Ende

Vodafone streicht zeitbasierte Internet-Tarife

Lediglich die WebSessions bleiben erhalten
AAA
Teilen

Vodafone hat die zeitbasiert abgerechneten Time-Tarife für den mobilen Internet-Zugang über GPRS, EDGE, UMTS und HSPA eingestellt. Das bestätigte die Pressestelle des Düsseldorfer Mobilfunk-Netzbetreibers auf Anfrage von teltarif.de. Aus der aktiven Vermarktung habe man die zeitbasierten Tarife schon vor geraumer Zeit genommen. Jetzt können die Preismodelle auch auf Nachfrage nicht mehr gebucht werden.

Mit der Time-L-Option bekamen die Kunden zum Monatspreis von 9,95 Euro zwei Inklusivstunden für die mobile Internet-Nutzung. Jede weitere Online-Minute schlug mit 19 Cent zu Buche. Gleich 24 Inklusivstunden bot das Preismodell Time XL zum Monatspreis von 34,95 Euro. Kunden, die den Zugang darüber hinaus nutzten, zahlten hierfür minütlich 13 Cent.

Ungünstig an den Tarifen war vor allem die Abrechnung in 10-Minuten-Schritten. Abgesehen davon hat sich Time XL inzwischen auch dadurch überholt, dass die Kunden zum gleichen Preise mit der Mobile Connect Flat eine Flatrate bekommen. Diese wird allerdings ab einem verbrauchten Datenvolumen von 5 GB im Monat in der Performance beschränkt. Stehen zunächst bis zu 7,2 MBit/s im Downstream zur Verfügung, so sind es nach dem Verbrauch von 5 GB bis zum Ende des Abrechnungszeitraums nur noch 64 kBit/s.

WebSessions als Alternative auch ohne Vertragsbindung nutzbar

Als Alternative zu den Time-Tarifen gibt es bei Vodafone noch die WebSessions, bei denen die Abrechnung ebenfalls zeitbasiert ist. Der Unterschied: Bei den Time-Tarifen konnte die Inklusivleistung über den gesamten Abrechnungszeitraum verteilt immer dann genutzt werden, wenn der mobile Internet-Zugang benötigt wurde. Bei den WebSessions bucht man einen Zeitabschnitt, der vom Zeitpunkt der Buchung läuft. Dabei läuft die Uhr auch dann weiter, wenn der Kunde zwischenzeitlich offline geht.

Für 1,95 Euro können die Kunden eine 30-Minuten-WebSession buchen, zwei Stunden sind für 2,95 Euro erhältlich und das 24-Stunden-Paket kostet derzeit noch 4,95 Euro. Zum 1. September soll der Preis auf 7,95  Euro steigen. Auch für das Ausland können WebSessions gebucht werden, die je nach Reiseland 14,95 oder 29,95 Euro für 24 Stunden kosten. Die Roaming-Tarife sind allerdings auf ein Datenvolumen von jeweils 50 MB begrenzt.

Für die Nutzung der WebSessions ist im Gegensatz zu den Time-Tarifen keine Vertragsbindung nötig. Die Angebote können auch mit einer CallYa-Karte genutzt werden. Dabei kann die Abrechnung über einen Vertrag, über das CallYa-Prepaid-Guthaben oder über die Kreditkarte erfolgen.

Teilen