Interview

RTLmobil: "Eine Flatrate-Option liefert keinen Mehrwert"

Matthias Büchs: "Wir wollen die Menschen an mobile Inhalte heranführen"
Von Björn Brodersen
AAA
Teilen

RTL geht unter die Mobilfunkanbieter. Seit heute bietet der Fernsehsender unter der Bezeichnung RTLmobil einen Prepaid-Tarif im Netz von T-Mobile an. Dabei arbeitet RTL mit der Telekom-Billigtochter congstar zusammen. Wie berichtet orientiert sich der neue Tarif an dem Preismodell von BILDmobil und dem Handy-Tarif von eBay: Der Kunde telefoniert rund um die Uhr für 10 Cent pro Minute ins deutsche Festnetz sowie in die nationalen Mobilfunknetze und zahlt 14 Cent pro versendeter SMS-Mitteilung. Die Abrechnung der Gespräche erfolgt im Minutentakt, die Abfrage der Mailbox im Inland ist kostenfrei. Matthias Büchs

Neben der Möglichkeit, Handy-Telefonate zum günstigen Einheitspreis zu führen und SMS zu versenden, können die Nutzer von RTLmobil auch ohne weitere Kosten mit dem Handy auf dem Mobilportal von RTL surfen. Ein solcher Service findet sich ebenfalls bei BILDmobil, eBay und Youni mobile. Ob das Tarifangebot des Kölner Fernsehsenders die gleiche Zugkraft haben wird wie der BILDmobil-Tarif, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. Wir haben mit Matthias Büchs, Mitglied der Geschäftsleitung bei RTL interactive und unter anderem verantwortlich für den Online- und Mobile-Bereich, über den Start von RTLmobil und die Erwartungen von RTL an den Handy-Tarif gesprochen.

Herr Büchs, ist das mobile Online-Portal von RTL so viel besser als das der Bild-Zeitung? Der Handy-Tarif von RTLmobil gleicht ansonsten dem von BILDmobil, wenn man einmal von der fehlenden Flatrate-Tarifoption absieht.

Die Anbindung an RTL bringt unseren Kunden die richtige Mischung aus großen Show- und Sportevents, Information und bewegenden Realityformaten auf ihr Handy-Hortal. Wir haben für jegliche mobile Nutzungssituation den richtigen Inhalt: von Information, Sport und Entertainment über Browser-Games bis hin zu eigens produzierten kurzen Videoclips in RTL-Qualität. Die User finden bei uns bekannte und ausgezeichnete Formate wie eben RTL aktuell, Exclusiv, GZSZ, Formel 1 oder große Specials zu Highlight-Events wie "DSDS", "Das Supertalent" oder "Ich bin ein Star". Mit dem RTL-Mobilportal erhalten die Nutzer ein qualitativ hochwertiges und ein ausgezeichnetes Angebot, denn im Juni erst wurde das Portal mit dem "Made for Mobile Award" für das Angebot zu DSDS prämiert. Wir sind derzeit davon überzeugt, dass für unsere Kunden bestimmte Optionen wie zum Beispiel eine Flatrate-Option, wie sie BILDmobil anbietet, keinen Mehrwert liefern, daher bieten wir sie auch nicht an.

Auch eBay bietet inzwischen einen ähnlichen Prepaid-Tarif an, zudem bietet ihr Partner congstar günstigere Gesprächs- und SMS-Preise. Dazu kommt eine Vielzahl an weiteren Mobilfunk-Discount-Tarifen in allen vier Netzen. Warum sind Sie in den deutschen Mobilfunkmarkt eingestiegen und was macht Sie zuversichtlich, hier erfolgreich zu sein?

Wir wollen uns bewusst nicht über den Preis differenzieren, zumal die Kunden mit dem RTL-Mobilportal ja einen echten Mehrwert und durch die Anbindung an TV ständig neue attraktive Inhalte erhalten. Unser Ziel ist es, die Menschen an mobile Inhalte heranzuführen und die Hürden dafür zu senken, indem wir unser Portal kostenlos zum Surfen anbieten und dadurch unsere Reichweite steigern. RTLmobil ist ein wichtiger Baustein in unserer Strategie, RTL-Inhalte über alle Plattformen den Menschen zum allergrößten Teil kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Zwei Wochen nach Start hatte BILDmobil nach eigenen Angaben 100 000 Startersets verkauft. Ab wann bewerten Sie den Handy-Tarif von RTLmobil als erfolgreich?

Sicherlich würden wir uns über eine solche Zahl auch sehr freuen, wir möchten unser Angebot dennoch langfristig und nachhaltig am Markt etablieren. Für uns ist es in erster Linie bedeutend, dass wir mit dem Angebot eine noch höhere Reichweite für das Mobilportal erreichen.

RTLmobil bietet nicht die Möglichkeit, bei einem Wechsel von einem anderen Mobilfunkanbieter eine bestehende Handy-Rufnummer mitzunehmen. Für etliche Handynutzer ist das ein wichtiges Kriterium bei der Anbieterwahl. Warum bieten Sie die Rufnummern-Portierung nicht an? Ist eine solche Möglichkeit in Vorbereitung?

Wir denken darüber nach und prüfen die Möglichkeiten. Viele Wettbewerber nutzen Rufnummernportierung als Marketinginstrument, wobei der Transfer in der Realität oft nicht zufriedenstellend für die Kunden ist. Wir bieten bis zum 30. September ja eine echte Testphase: Für 9,90 Euro liefern wir 10 Euro Startguthaben, damit die User das Angebot auch für sich testen können.

Sind andere zusätzliche Optionen des Tarifs oder Features des Mobile-Web-Portals bereits geplant? Was kann man in diesem Jahr noch von RTLmobil erwarten?

Zunächst einmal gehen wir mit einem kompletten und umfassenden Infotainmentangebot inklusive Bewegtbildinhalten, Games und Formel-1-Liveticker sowie Bundesliga-Live-Ergebnissen an den Start. Wir arbeiten in verschiedenen Bereichen natürlich auch kontinuierlich an Ausbaumöglichkeiten, die Sinn machen, wie beispielsweise an zusätzlichen Features des Wetter-Angebotes.

Herr Büchs, vielen Dank für das kurze Interview.

Teilen

Weitere Interviews