abgeschaltet

E-Plus schaltet Kostenfallen-Kurzwahl ab

Umstrittener Mehrwertdienst seit Freitagnachmittag abgeschaltet
AAA
Teilen

Obwohl sich an dem, was E-Plus aufgrund seiner Analyse zur Nutzung der Kurzwahlnummer 4917 mitgeteilt hatte, inhaltlich nichts geändert habe, hat sich der Netzbetreiber entschlossen, "ganz im Sinne unserer Kunden dennoch auf Nummer sicher zu gehen", wie das Unternehmen mitteilte. Deshalb werde E-Plus dafür Sorge tragen, dass die 4917 nicht mehr als Kurzwahl für einen kostenpflichtigen Dienst eingesetzt werden kann.

Gestern Nachmittag hat der drittgrößte deutsche Mobilfunk-Netzbetreiber die netzinterne Kurzwahl, die zu einem Mehrwertdienst zu den Themen Astrologie und Kartenlegen führte, abgeschaltet. Wer jetzt die Ziffernfolge 4917 - egal, ob weitere Ziffern folgen oder nicht - an seinem im E-Plus-Netz funkenden Handy wählt, hört nur noch ein Besetztzeichen.

Zahlreiche Kunden erreichten teuren Mehrwertdienst versehentlich

Die Kurzwahl 4917 hatte bei Kunden, die beim Wählen einer Mobilfunkrufnummer im internationalen Nummernformat (zum Beispiel +49 177 1234567) das führende Pluszeichen vergessen hatten, zu ungewollten Mehrausgaben von mindestens 99 Cent pro Anruf geführt, da das Wählsystem nicht zwischen der Wahl der Kurzwahl 4917 und ganzen Nummern wie beispielswise 491771234567 unterscheiden konnte. So landeten die Anrufer beim besagten Mehrwertangebot.

Aus Insiderkreisen wurde bekannt, dass sich sowohl die E-Plus Hotline, als auch die Kundenbetreuungen der Service-Provider und Zweitmarken im E-Plus-Netz mit zahlreichen Reklamationen konfrontiert sahen, die meist durch kulante Gutschriften aus der Welt geschafft wurden. Dabei sei die umstrittene Rufnummer erst "seit kurzem offiziell freigeschaltet worden". Die Kurzwahl 4917 war nur im Netz von E-Plus geschaltet, wie der Schweizer Anbieter Partner & Co. aus Wettingen auf seiner inzwischen abgeschalteten Homepage 4917.mobi bestätigt hatte.

Teilen