Lokaleinwahl

Sparruf mit Einwahlnummern in 45 Ländern

Gesprächsweiterleitung vom Ausland nach Deutschland ohne Zusatzkosten
Von Thorsten Neuhetzki

Was als Callthrough-Plattform für Deutschland begann, ist mittlerweile weltweit nutzbar: Sparruf-Kunden können ihr Prepaid-Konto für günstigere Telefonate mittlerweile mehr als 45 Ländern nutzen. Unlängst eingerichtet hat das Unternehmen mit Sitz in Heidelberg Einwahlknoten unter anderem China und Russland, Hongkong, Singapur, Thailand, der Iran, Südafrika und der Ukraine.

Die lokalen Einwahlnummern sind vor allem dann interessant, wenn der Kunde eine lokale SIM-Karte vor Ort nutzen kann. Hier kann die Einwahl von Hotel-Telefonen oder Telefonzellen zu den lokalen Einwahlknoten deutlich günstiger sein, als direkt nach Deutschland zu telefonieren. Die Kosten zum Einwahlknoten muss der Kunde selbst tragen und direkt mit dem vermittelnden Anbieter vor Ort abrechnen.

Vom Einwahlknoten aus gelten dann die Gesprächskosten, die bei einem Gespräch innerhalb Deutschlands anfallen würde. Für ein Gespräch ins deutsche Festnetz sind das 3 Cent pro Minute, deutsche Handys werden für 15 Cent pro Minute erreicht. Wer also beispielsweise in China mit einer chinesischen SIM-Karte die lokale Einwahl anruft, zahlt dafür je nach Tarif und Aufenthaltsort maximal 10 Cent pro Minute. Ein Gespräch zu einem deutschen Festnetz wird somit mit maximal 13 Cent pro Minute berechnet, während ein direktes Gespräch von der SIM-Karte aus nach Deutschland mit mindestens 30 bis 40 Cent pro Minute berechnet wird.

Wer im Ausland Anrufe aus Deutschland empfangen will, kann die Anrufweiterleitung von Sparruf nutzen. Damit ist er - ob mit der eigenen oder einer fremden SIM-Karte - auch im Ausland unter einer deutschen Festnetznummer erreichbar. Berechnet wird hier dann eine Verbindung von Deutschland zu der ausländischen Nummer.

Artikel aus dem Themenspecial "Reise und Roaming"

Artikel aus dem Themenspecial "Discounter in der Telekommunikation"