Ankündigung

Ausdauernder Asus EeePC 901 kommt diesen Monat

Aber die angekündigte Linux-Variante lässt weiter auf sich warten
Von Jan Rähm
AAA
Teilen

Acht Monate ist es nun her, dass Asus den EeePC und damit ein noch nicht dagewesenes Gerätekonzept präsentierte. Die Fachwelt war erstaunt, die Konsumenten begeistert. Tausendfach verkaufte sich das kleine Notebook weltweit. Nicht ganz unbeteiligt am Erfolg: Das vorinstallierte simple und sehr effektive GNU/Linux-System. Jetzt bringt Asus mit dem angekündigten EeePC 901 das dritte Modell auf den deutschen Markt. Von Linux ist allerdings schon zum zweiten Mal keine Rede mehr. Bereits der EeePC 900 kam ausschließlich mit Windows XP in den Handel.

Der neue ist schon eine Weile bekannt, war hierzulande jedoch noch nicht erhältlich. Ab dem 18. August soll es dann soweit sein. Im neuen Modell des EeePC steckt viel Neues. Besonders auffällig am EeePC 901 ist der neue Energiespender. Der Akku kommt mit einer Kapazität von 6 600 mAh und soll damit bis zu sieben Stunden lang laufen. Nicht nur dem vergrößerten Akku ist die lange Laufzeit zu verdanken. Auch die technische Basis wurde überholt. Der EeePC setzt auf Intels neue Mobilplattform, deren Herzstück der Atom-Prozessor ist. Im EeePC 901 kommt der Atom N270 mit 1,6 GHz zum Einsatz. Der Rechner kann auf 1 024 MB Arbeitsspeicher zugreifen. Daten werden auf insgesamt 12 GB Speicherplatz abgelegt: Als Massenspeicher sind ein 4-GB- und ein 8-GB-Flash-Speichermodul verbaut.

Der Verkaufspreis liegt bei 379 Euro

Asus EeePC 901 Das Gehäuse des EeePC 901 ist genauso groß wie das des Erstlings EeePC 4G. Doch im Gegensatz zu dem, sitzt ein 8,9 Zoll großes Display im Gehäusedeckel. Die Grafik besorgt der Onboard-Chipsatz 945GSE Express von Intel. Kommuniziert wird über Fast-Ethernet, WLAN (b/g/n) und erstmals auch über Bluetooth. Für Videokonferenzen ist eine 1,3-Megapixel-Webcam im Gehäusedeckel integriert. Die Vielfalt der Anschlüsse umfasst dreimal USB, ein VGA-out, einen SD/MMC-Slot sowie den obligatorischen Mikrofon-Ein- und Kopfhörer-Ausgang.

Das gesamte Paket im Mini-Format wiegt mit 1,1 Kilogramm ein wenig mehr als die Vorgängermodelle, mit 379 Euro ist der EeePC 901 auch ein wenig teurer. Als Betriebssystem ist Windows XP vorinstalliert. Wann die Linux-Version des EeePC 901 auf den Markt kommt, das konnten weder die Pressestelle von Asus noch deren Presseagentur sagen. Das Linux-Modell unterscheidet sich nicht nur hinsichtlich des Systems vom angekündigten EeePC 901. Im Inneren findet sich auch eine größere Festplatte. Satte 20 GB Flash-Speicher sind verbaut - und das zum gleichen Preis.

Weitere Meldungen zum Asus EeePC

Teilen