mobiles Internet

Vodafone: HSDPA in Würzburg flächendeckend mit 7,2 MBit/s

Aktuell keine Einschränkungen bei der HSDPA-Flatrate geplant
AAA
Teilen

Vodafone versorgt mit Würzburg erstmals eine größere Stadt flächendeckend mit mobilem Internet mit einer Performance von 7,2 MBit/s im Downstream. Das hat der Düsseldorfer Mobilfunk-Netzbetreiber heute in der Mainfranken-Metropole bekannt gegeben. Dazu habe man 23 Basisstationen entsprechend umgerüstet.

Würzburg habe man deshalb für dieses Projekt ausgewählt, da hier die Netzaufrüstung vergleichsweise kostengünstig machbar war. So verfügten Vodafone und Arcor über ein 45 Kilometer langes eigenes Glasfasernetz in der Stadt. Weitere Kapazitäten habe das Unternehmen für einen Zeitraum von 20 Jahren angemietet. Dadurch konnten die Sendeanlagen unproblematisch an das Breitband-Netz angeschlossen werden.

Flächendeckendes HSDPA-Netz mit 7,2 MBit/s auch in weiteren Städten

Wie der zweitgrößte deutsche Mobilfunk-Netzbetreiber weiter mitteilte, soll auch das benachbarte Schweinfurt noch in diesem Jahr ein flächendeckendes HSDPA-Netz mit 7,2 MBit/s im Downstream erhalten. In weiteren Städten im gesamten Bundesgebiet gebe es ähnliche Pläne, wobei Vodafone den Ausbau vor allem in Regionen vorantreibe, in denen man einen entsprechenden Bedarf feststelle.

So erfolge der UMTS/HSDPA-Ausbau nicht nur in Städten und Ballungsgebieten, sondern auch in ländlichen Regionen - vor allem dort, wo es keine kabelgebundene Breitband-Infrastruktur gibt. Zum Teil kämen auch betroffene Gemeinden ohne DSL-Versorgung auf die Mobilfunk-Netzbetreiber mit dem Wunsch zu, über UMTS die Breitband-Internetversorgung zu gewährleisten.

DSL-Feeling beim HSDPA-Test in Würzburg

Für einen mobilen HSDPA-Test in Würzburg standen heute Notebooks mit integrierten UMTS-Modems zur Verfügung, die eine Performance von bis zu 3,6 MBit/s im Downstream boten. In der Praxis erreichten wir im fahrenden Auto in der Innenstadt Download-Raten von rund 2 MBit/s.

Die Ansprechzeiten beim Aufruf der Internet-Seiten lagen im Schnitt bei etwa 110 ms, so dass beim Surfen und Downloaden durchaus DSL-Feeling aufkam. Vom theoretisch verfügbaren Maximalwert für die Performance waren wir beim Test dennoch weit entfernt.

14,4 MBit/s noch in diesem Jahr

Noch im zweiten Halbjahr 2008 will Vodafone erstmals auch HSDPA mit Downloadraten von bis zu 14,4 MBit/s anbieten. Mit HSUPA sollen Uploads mit bis zu 5,8 MBit/s möglich werden. Später sei eine Erweiterung der Performance auf 20 MBit/s im Downstream vorgesehen, bevor nach 2010 mit der LTE-Technologie noch größere Bandbreiten erzielbar seien. Vodafone sieht LTE allerdings nicht als Ersatz oder Ablösung der jetzigen UMTS-Netze. Vielmehr soll die neue Technik das bestehende Netz zunächst in Großstädten ergänzen.

1 2 letzte Seite
Teilen