Kurz-Test

Apple iPhone 3G im ersten Test

Neues iPhone bietet vor allem schnellere Datenübertragung

Neu ist dagegen die Möglichkeit, E-Mails nun auch in Echtzeit mit dem Server zu synchronisieren. Im E-Mail-Menü findet man einen Punkt zu "Microsoft Exchange". Wer über ein entsprechendes Konto verfügt, kann auf diesem Weg Mails, Termine und Adressen drahtlos synchronisieren.

Alternativ zum E-Mail-Pushdienst ist weiterhin aber auch der Abruf in verschiedenen Intervallen möglich. Bei der Einrichtung weist ein Text im Menü darauf hin, dass es Sinn macht, größere Intervalle einzustellen, um Akku-Kapazität zu sparen. POP3- und IMAP4-Mail-Konten lassen sich ebenfalls weiterhin alternativ oder zusätzlich zu einem Exchange-Konto einrichten.

Apple iPhone 3G
Foto: teltarif.de
Der Akku ist abermals fest im iPhone verbaut, so dass Kunden keine Chance haben, diesen nach intensiver Nutzung abends gegen einen Zweitakku zu tauschen. Sollte nach der Garantiezeit ein Austausch nötig werden, so kommt das die Kunden teuer zu stehen. In den USA werden derzeit Preise um 89 Dollar für einen Ersatzakku genannt.

Negativ fällt ferner auf, dass Apple keine Docking-Station mitliefert. Diese muss nun als - derzeit allerdings noch nicht lieferbares - Zubehör separat gekauft werden. Wer ein iPhone der ersten Generation besitzt, kann die bisherige Docking-Station für das neue Gerät nicht nutzen, so dass auch für solche treuen Fans ein Neukauf erforderlich wird.

Fazit: Wichtigste Neuerungen dank neuer Firmware

Apple iPhone 3G 8GB

UMTS und GPS sind eine klare Aufwertung für das neue iPhone-Modell, auch wenn die Datenübertragung im 3G-Netz während unseres Kurztests noch nicht ganz überzeugen konnte. Grund hierfür können aber auch überlastete Funkzellen in der Kölner Innenstadt sein.

Schade, dass es noch keine Navigationssoftware gibt, mit der das GPS-Modul richtig zur Geltung käme. Branchengerüchten zufolge soll es aber demnächst von TomTom eine Navigationslösung für das Apple iPhone geben. Eine offizielle Bestätigung gibt es indes noch nicht.

Die wichtigste Neuerung ist aber zweifellos das auch für bisherige iPhone-Besitzer verfügbare neue Betriebssystem mit Push-Mail und der Möglichkeit, weitere Applikationen zu installieren. Schön ist auch der nun separate Menüpunkt für die Kontakte, während man diese bislang über das Telefonmenü suchen musste.

Naturgemäß konnten wir heute nur einige Momentaufnahmen mitnehmen. In den nächsten Tagen werden wir uns jedoch mit dem Apple iPhone 3G und auch mit der Firmware iPhone OS X 2.0 noch eingehend beschäftigen und weiter über unsere Erfahrungen berichten.

1 2 3

Weitere Meldungen zum Apple iPhone und Apple iPhone 3G