online

congstar: Abrechnungsfehler beim mobilen Internet

Derzeit werden wieder 49 Cent je Megabyte berechnet
AAA
Teilen

Zum Monatsbeginn hat die Telekom-Billigmarke congstar den Preis für die mobile Internet-Nutzung gesenkt. Nutzer einer congstar-Prepaidkarte zahlen seitdem offiziell nur noch 35 statt bisher 49 Cent je übertragenem Megabyte. Während der Preis am 1. Juli tatsächlich entsprechend angepasst wurde, werden seit Freitag, 4. Juli, wieder 49 Cent je Megabyte berechnet. Entsprechende Leserberichte bestätigten sich durch einen Test der teltarif.de-Redaktion.

Die Pressestelle des Discounters bestätigte auf Anfrage von teltarif.de den Fehler. Das Unternehmen arbeite mit Hochdruck an der Behebung des Problems. Allerdings konnte uns die Pressestelle weder sagen, ab wann der korrekte Megabyte-Preis von 35 Cent wieder berechnet wird, noch, ob betroffene Kunden, die nun zu viel für die mobile Internet-Nutzung zahlen, eine Gutschrift erhalten.

Mitbewerber wollen Preise ebenfalls senken

Auch weitere Prepaid-Discounter im T-Mobile-Netz wie Penny Mobil und ja!mobil wollen ihren Datenpreis von 49 auf 35 Cent je übertragenem Megabyte anpassen. Allerdings steht der genaue Termin für die Preissenkung noch nicht fest. Andere Discounter im T-Mobile-Netz wie klarmobil und simply rechnen den mobilen Internet-Zugang nach der Online-Zeit ab. Dabei werden 9 Cent je Minute berechnet.

Mit dem 35-Cent-Tarif würden die Prepaid-Discounter im T-Mobile-Netz mit BILDmobil gleichziehen, BILDmobil funkt im Vodafone-Netz und bietet auch ein kostenloses WAP-Portal. Dafür ist der Internet-Zugang im Gegensatz zu den Discountern im T-Mobile-Netz eingeschränkt, so dass nicht alle Web-Dienste nutzbar sind.

Discounter in den E-Netzen sind weiterhin günstiger

Noch günstiger surfen die Discounter-Kunden in den kleineren deutschen Mobilfunk-Netzen. So berechnen simyo, blau und ALDI-Talk im E-Plus-Netz 24 Cent je übertragenem Megabyte. Der gleiche Preis fällt auch bei fonic im Netz von o2 sowie bei solomo und sunsim im virtuellen vistream-Netz an.

Was auf Discounter-Basis bislang fehlt, sind Datenpakate für Vielnutzer. Der E-Plus-Discounter simyo denkt jedoch bereits an den Start einer mobilen Online-Flatrate auf Prepaid-Basis. So erklärte simyo-Chef Rolf Hansen schon Ende Mai gegenüber teltarif.de, es gebe heute für Telefongespräche bereits Pay-as-you-go- und Flatrate-Angebote bei simyo. Für das mobile Internet gäbe es bislang nur den Pay-as-you-go-Tarif, aber noch keine Flatrate. Die Betonung liege auf "noch". Details wie einen möglichen Starttermin oder einen Preis für die mobile Internet-Flatrate nannte Hansen aber nicht.

Teilen