später

T-Mobile stoppt wegen Lieferengpässen Werbung für iPhone 3G

Kunden müssen sich auf Wartezeiten einstellen
Kommentare (6433)
AAA
Teilen

Das Apple iPhone 3G stößt offenbar schon im Vorfeld des offiziellen Vermarktungsstarts auf großes Interesse. Offensichtlich kann Apple nächste Woche bei weitem nicht so viele Geräte liefern, wie die Netzbetreiber benötigen würden, um allen Kundenwünschen gerecht zu werden. Vorbestellungen für das iPhone 3G sind bei T-Mobile für Neukunden schon seit Juni möglich. Bestandskunden, die zum iPhone 3G wechseln wollen, können sich seit 1. Juli hierfür registrieren.

Schon seit einigen Tagen weist T-Mobile auf seiner Homepage darauf hin, dass es wegen der großen Nachfrage zu verzögerten Lieferzeiten kommen kann. Kunden, die bereits bestellt haben, wurden nach einem Bericht des Onlineportals iFun Verzögerungen von ein bis zwei Wochen genannt. Inzwischen hat das Unternehmen auch die Werbung für das iPhone mit UMTS- und GPS-Unterstützung deutlich zurückgefahren. Auf der Startseite der T-Mobile-Homepage ist das Gerät beispielsweise nicht mehr zu finden.

Apple iPhone 3G 8GB

Auch Vermarktungspartner der Telekom-Mobilfunktochter wurden jetzt in einer der teltarif.de-Redaktion vorliegenden E-Mail aufgefordert, die Werbemittel für das Apple iPhone durch neutrale Werbung für T-Mobile-Produkte zu ersetzen. Ferner wurden die Vertriebspartner gebeten, die aktive Vermarktung des Kulthandys zu beenden. Auch hier werden Lieferengpässe als Grund für den Vermarktungsstopp genannt.

Die T-Mobile-Pressestelle erklärte hingegen auf Anfrage von teltarif.de, man könne derzeit noch nicht von einem Lieferengpass reden, zumal das neue iPhone noch gar nicht auf dem Markt sei. Denkbar seien Engpässe aufgrund der Erweiterung der Vertriebskanäle bei gleicher Anzahl an Geräten. Dies könne man jedoch erst ab 11. Juli sagen, wenn das iPhone 3G auf dem Markt ist.

Google Talk für iPhone und iPod touch über Safari-Browser nutzbar

Unterdessen hat Google einen weiteren seiner Dienste für das iPhone und den iPod touch angepasst. Wer mit dem Safari-Browser die URL www.google.com/talk aufruft, erhält eine auf den Browser der Apple-Handhelds zugeschnittene mobile Version des Instant Messengers von Google, der auf dem offenen Jabber-Protokoll basiert.

Bei einem Test der teltarif.de-Redaktion klappte das Chatten auf diesem Weg problemlos. Sobald von einem Kontakt eine neue Nachricht eingeht, wird dies optisch dargestellt, indem dieser Kontakt in der Liste ganz nach oben wandert und gelb unterlegt wird. Der Nachrichten-Versand ist jeweils durch Klicken auf den Namen des Kontakts, der angesprochen werden soll, möglich.

Die Verbindung zum Messaging-Server klappt sowohl über EDGE, als auch über einen WLAN-Hotspot. Allerdings bleibt der Kontakt zu Google Talk nur solange erhalten, wie das Display des Apple iPhone eingeschaltet war. Nach dem Ausschalten des Displays wurde die Verbindung getrennt. Die browserbasierte Google-Talk-Version eignet sich demnach nicht, um permanent für die Instant-Messaging-Kontakte online zu bleiben.

Teilen

Weitere Meldungen zum Apple iPhone und Apple iPhone 3G