Monatswechsel

Juli: Drastische Veränderungen bei 01013 von Tele2

Telekom vergünstigt Anschlüsse und Alice wird teurer
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen

Im Juli geht es im Festnetz heiß her. Doch dabei sind nicht alle Änderungen zum Vorteil der Festnetzkunden. So wird beispielsweise der aufgrund seiner Mindestlaufzeit von nur vier Wochen beliebte Anbieter HanseNet (Alice) teurer. Wir geben Ihnen in diesem Artikel einen Überblick über alle relevanten Festnetz-Änderungen und Festnetz-Aktionen in diesem Monat.

Achtung: Tele2 wird am Wochenende drastisch teurer

Der Call-by-Call-Anbieter Tele2 verschlechtert seine Konditionen für die 01013 am Wochenende. Statt wie bislang 0,98 Cent pro Minute kostet die Gesprächsminute hier nun tagsüber bis zu 8,95 Cent pro Minute. Die Hauptzeit am Wochenende ist also nun nicht mehr günstig. Der jahrelang gültige Maximal-Tarif von 0,98 Cent pro Minute verschlechtert sich schlagartig auf 4,5 Cent pro Minute bei Orts- und 8,95 Cent pro Minute bei Ferngesprächen. Tele2 hat hier das Auslaufen seiner bisherigen Tarifgarantie zum 30. Juni genutzt, um die eigenen Konditionen drastisch zu verschlechtern.

Dennoch können Telekom-Kunden, die Call by Call verwenden, Tele2 auch nutzen, um zu sparen. Den ganzen Juli über kosten Gespräche ins deutsche Festnetz zwischen 19 und 7 Uhr nur 0,5 Cent pro Minute. Die 0,5-Cent-Tarife sind bis Ende Juli garantiert, danach gilt wieder die Maximalgrenze von 0,98 Cent pro Minute - nun bis Jahresende. Auch hier ist das Wochenende tagsüber explizit ausgenommen - eine deutliche Verschlechterung gegenüber der bisherigen Tarifgarantie.

Der Call-by-Call-Anbieter Arcor hat seine Tarifgarantie bis Ende September verlängert und sogar leicht verbessert. Bis 30. September werden Gespräche zur Nebenzeit - das heißt bei Arcor am gesamten Wochenende sowie werktags zwischen 19 und 7 Uhr - nicht mehr als 1,48 Cent pro Minute kosten. Alle aktuell gültigen Tarife können Sie über unseren Tarifrechner abfragen, den Sie hier direkt nutzen können.

Vollanschluss: Kabel BW bietet reinen Telefonanschluss, Alice wird teurer

Wer in Baden-Württemberg wohnt und ein TV-Kabel von Kabel BW im Haus liegen hat, kann ab heute auch seinen Telefonanschluss bei Kabel BW buchen - und zwar ohne einen Breitbandanschluss zahlen zu müssen. Der Voice-over-Cable-Anschluss, der auf NGN-Basis realisiert wird, kostet monatlich 19,90 Euro. Enthalten ist eine Flatrate ins deutsche Festnetz. In den ersten drei Monaten der 24-monatigen Vertragslaufzeit werden darüber hinaus keine Grundkosten berechnet und dem Kunden kostenfrei eine 16-MBit/s-Leitung aktiviert, die automatisch nach drei Monaten deaktiviert wird.

Kunden, die sich für einen Anschluss bei HanseNet interessieren, sehen sich seit heute wie berichtet mit neuen Bedingungen konfrontiert. Zum einen bietet der Anbieter kein Resale-DSL mehr an, zum anderen sind die Bedingungen für Neukunden verschlechtert worden. So gibt es eine kostenlose Bereitstellung nur noch dann, wenn die Kunden zwei Jahre lang bei Alice bleiben. Andernfalls werden sie nachträglich mit 59,90 Euro zur Kasse gebeten. Deutlich verschlechtert wurden auch die Konditionen für die Mitnahme einer Alice-Rufnummer zu einem Mitbewerber. Dieses war bislang kostenlos. Ab 10. Juli sollen hierfür 19,90 Euro berechnet werden. Bis dahin sollen, entgegen entsprechener Preislisten von Alice, keine Kosten erhoben werden..

Regionale Doppel-Flatrate-Aktion der Telekom

Während Alice seine Konditionen verschlechtert hat, hat die Deutsche Telekom eine regionale Aktion aufgesetzt, mit dem man dem Wettbewerb begegnen will. In knapp 500 wettbewerbsintensiven Ortsnetzen bieten die Bonner ihre beiden Doppel-Flatrate-Tarife um 5 Euro günstiger an. Details hierzu lesen Sie in einer separaten Meldung. Diese Aktion läuft bis 16. August.

Teilen