Themenspecial Reise und Roaming Urlaub

T-Mobile: Roaming-Preissenkungen erst Ende August

Netzbetreiber folgt EU-Regulierung erst zum spätestmöglichen Termin
Kommentare (2485)
AAA
Teilen

Zum 30. August tritt die zweite Stufe des im vergangenen Jahr eingeführten, von der EU regulierten Roamingtarifs in Kraft. Dadurch soll es für die Kunden zu weiteren Preissenkungen kommen. Der Marktführer unter den deutschen Mobilfunk-Netzbetreibern, T-Mobile, hat heute bekannt gegeben, sich bis zu diesem Stichtag Zeit zu lassen, um die günstigeren Tarife umzusetzen.

Damit kommt T-Mobile zwar gerade noch den EU-Bestimmungen nach, handelt aber nicht kundenfreundlich. Die neuen Roaming-Tarife kommen nämlich erst dann, wenn für die meisten Bundesbürger der Urlaub bereits vorbei ist. Ab 30. August dürfen abgehende Telefonate im EU-Ausland maximal 54,74 Cent pro Minute kosten, während eingehende Anrufe mit höchstens 26,18 Cent pro Minute zu Buche schlagen dürfen.

Derzeit liegen die Grenzen noch bei 58,31 bzw. 28,56 Cent. Immerhin reizt T-Mobile die Obergrenzen nicht ganz aus, sondern berechnet ab 30. August 54 Cent pro Minute für abgehende Gespräche und minütlich 26 Cent für eingehende Anrufe.

Wie T-Mobile weiter mitteilt, gelten die neuen Tarife für Neu- und Bestandskunden, die den voreingestellten Roaming-Tarif T-Mobile Weltweit nutzen, automatisch. Derner greifen die neuen Preise greifen nicht nur in den EU-Staaten, sondern auch in Kroatien, Norwegen, Island und Liechtenstein.

Anders als bei T-Mobile gelten diese neuen Preise bei E-Plus zumindest für Prepaid- und Discounterkunden bereits seit 1. Juni. Der o2-Discounter Fonic zieht zum 1. Juli nach, so dass die Kunden dieser Anbieter noch während der Hauptreisezeit von den Preissenkungen profitieren.

Relax Holiday weiter im Angebot

Nicht mehr beworben wird von T-Mobile der Roaming-Optionstarif Relax Holiday, der in allen Vertragstarifen genutzt werden kann. Das Angebot bleibt mindestens bis zum Jahresende bestehen, bestätigte die T-Mobile-Pressestelle gegenüber teltarif.de. Die Option kostet 10 Euro. Dafür bekommen die Kunden 30 Inklusivminuten, die für eingehende und abgehende Gespräche genutzt werden können.

Kunden, die die Inklusivleistung komplett ausnutzen, zahlen somit einen Minutenpreis von 33,3 Cent. Das ist für abgehende Gespräche günstiger als der EU-Standardtarif, während eingehende Anrufe mit dem Standard-Preismodell günstiger sind. Nicht genutzte Inklusivminuten verfallen nach vier Wochen. Details zu den Roaming-Optionstarifen der deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber finden Sie auf einer separaten Infoseite.

Roaming-SMS für Prepaidkunden ab morgen günstiger

Nach congstar hat nun auch T-Mobile eine Preissenkung für seine Prepaidkunden bekannt gegeben. Wer mit einer XtraCard im Ausland SMS-Mitteilungen verschickt, zahlt dafür ab 1. Juli nur noch 39 statt bisher 49 Cent. Der neue Preis gilt weltweit. Der SMS-Empfang im Ausland ist kostenlos.

Teilen

Weitere Artikel zum Thema Regulierung des Roamings durch die EU