DVB-T

DVB-T-Handys und tragbare Empfänger fürs Fernsehen unterwegs

Die Endrunde der Euro 2008 draußen im Grünen verfolgen
Kommentare (1020)
AAA
Teilen

Einen tollen Sommerabend im Freien verbringen oder sportliche Großereignisse wie die Fußball-Europameisterschaft oder die Olympischen Spiele am TV verfolgen - bislang wurden Sportfans hier vor die Qual der Wahl gestellt. Dank des "Überallfernsehens" DVB-T sind diese Zeiten vorbei und beide Dinge lassen sich miteinander in Einklang bringen: Mit einem Handy, das DVB-T unterstützt, oder einem tragbaren DVB-T-Empfangsgerät ist es möglich, Sport-Großereignisse oder andere Events auch unterwegs am TV zu verfolgen. Wir stellen Ihnen aktuelle DVB-T-Geräte für das Fernsehgucken unterwegs vor.

Zuallererst: Der Check des mobilen Empfangs

Bevor sich der Sportfan in den Laden begibt und ein mobiles DVB-T-Empfangsgerät zulegt, sollte er zunächst abklären, ob an den jeweiligen Empfangsorten überhaupt mobiler Empfang möglich ist. Bis auf wenige Regionen ist das digital-terrestrische Antennenfernsehen zwar inzwischen überall in Deutschland vertreten, in vielen vor allem ländlichen oder in topographisch ungünstig gelegenen Gebieten (etwa Bergtälern) ist jedoch nur ein Empfang mit einer Dachantenne möglich. Die Empfangsprognose auf dem Portal www.ueberallfernsehen.de gibt Aufschluss darüber, an welchen Orten mobiler digitaler Empfang möglich ist und an welchen nicht. Als grobe Richtlinie für einen möglichen Mobil-Empfang gelten die Gebiete, an denen laut der Empfangsprognose Zimmer- oder Außenantennen-Empfang möglich ist.

USB-Empfänger für das Notebook - die preisgünstigste Variante

Albrecht digittv 300 Sind die Empfangskriterien erfüllt, steht der Sportfan vor der Wahl nach dem passenden mobilen Endgerät. Besitzt er bereits ein Notebook, empfiehlt sich etwa der Kauf eines DVB-T-USB-Sticks. Solche kleinen Mini-Empfänger, die einfach mit dem USB-Anschluss des Notebooks verbunden werden, gibt es inzwischen bei diversen Online-Shops, aber auch als Schnäppchen bei Discountern oder Medien-Märkten schon zu Preisen unter 30 Euro. Wer Wert auf Qualität legt, sollte sich allerdings kein No-Name-Gerät, sondern einen Empfänger eines namhaften Herstellers wie Technotrend [Link entfernt] , Hama oder Terratec zulegen. Diese Mini-Sticks werden zu Preisen zwischen 50 und 100 Euro angeboten. Einige Hersteller wie Terratec haben auch hybride Geräte in ihrem Angebot, die neben dem digital-terrestrischen Antennenfernsehen etwa auch UKW- oder digitales Radio im DAB-Modus am Notebook empfangen. Wie man das Notebook zum Fernsehempfang aufrüstet, erklärt unser Ratgeber.

DVB-T-Mini-Empfänger liefern gestochen scharfe Bilder

TechniMax von TechniSat Die einfachste und attraktivste Möglichkeit, das digital-terrestrische Fernsehen unterwegs zu genießen bieten tragbare DVB-T-Empfänger. Diese gibt es inzwischen in drei Ausführungen: als Stand-Alone-Gerät nur für Fernsehempfang, als Multimedia-Gerät, das auch MP3- oder Video-Dateien wiedergeben kann, oder in Kombination mit einem DVD-Spieler. Mini-Empfänger nur für TV finden sich inzwischen bei diversen Online-Shops oder Medienmärkten bereits zu Preisen von unter 100 Euro. Wichtig beim Kauf eines solchen Geräts ist freilich die Akkulaufzeit, die mindestens zwei Stunden, also länger als die Dauer eines Fußballspiels, betragen sollte. Die von uns getesteten Geräte von Albrecht und Mustek erfüllten dieses Kriterium.

Übersicht portable DVD-Player mit integriertem DVB-T Receiver

Hersteller Typ Akkulaufzeit Display-
größe
Maße (BxHxT)
in cm
Bildschirm-
auflösung
derzeitiger
Marktpreis
Grundig Davio 7 ca. 2 Std. 7 Zoll 22,5 x 12,6 x 2,8 720 x 576 Pixel ab 176,98 Euro
Muvid DVB-T 408 ca. 2,5 Std. 7 Zoll 20,5 x 3,9 x 15,9 - ab 149,00 Euro
Technisat Telemobil 7 CX ca. 2,5 Std. 7 Zoll 18,7 x 12 x 3,5 480 x 234 Pixel ab 168,00 Euro
Mustek PT 2270 ca. 6,5 Std. 7 Zoll 21,1 x 14 x 2,4 1440 x 234 Pixel ab 174,90 Euro

Im Multimedia-Zeitalter wesentlich attraktiver als die Stand-Alone-TV-Empfänger sind hybride Multigeräte, die neben dem Empfangsteil für DVB-T auch einen MP3 und/oder WMA-Audio-Player, einen Bild- und Videobetrachter und nach Möglichkeit auch ein UKW-Radio eingebaut haben. Hier entfällt jeweils die Anschaffung separater Geräte, der Kunde hat alles in einem. Näher unter die Lupe nahmen wir bereits solche Multimedia-Geräte der Hersteller Teac, Hauppauge und TechniSat. Die Preise für diese Multi-Empfänger bewegen sich zwischen 150 und 250 Euro.

1 2 letzte Seite
Teilen

Weitere Meldungen zum Thema DVB-T