Projektion

ShengTai CKing: Das Handy mit Beamer

Präsentationen und Videos an die Wand werfen
Von Marie-Anne Winter
AAA
Teilen

Über das Handy als Beamer wird schon lange nachgedacht. Weil der Größe der eingebauten Displays bei Geräten, die in jede Hosentasche passen sollen, durch die kompakte Bauform Grenzen gesetzt sind, liegt es nahe, Präsentationen oder Videos, die im Geräte gespeichert sind oder vom Gerät gestreamt werden können, auf größere Flächen zu projizieren. Mittlerweile wurden auch entsprechende Module vorgestellt, mit denen Handys bestückt werden können. Das Handy als Projektor

Auf einer Mobilfunkmesse in TianJin, China, hat der chinesische Hersteller ShengTai ein Handy mit integriertem Mini-Projektor vorgestellt. Das Mobiltelefon sei nur etwas dicker als herkömmliche Modelle. Der eingebaute Projektor des mit ShengTai CKing bezeichneten Gerätes soll Bilder bis zu einer Diagonale von 30 Zoll erzeugen. Verwendet wird dabei eine Technologie mit der Bezeichnung LCoS [Link entfernt] (Liquid crystal on silicon). Benutzeroberfläche des CKing

Ansonsten sind die Daten, die zu diesem Gerät kursieren, eher spärlich. Interessant wäre beispielsweise, wie lange der Akku bei einer mobilen Videoshow durchhält. Die Benutzeroberflache erinnert allerdings stark an die des iPhones, auch wenn das Gerät mit einer Handytastatur und den üblichen Navigationstasten ausgestattet wurde.

Möglicherweise werden Handy-Beamer schon in naher Zukunft zur Standardausrüstung von Business-Geräten gehören. Der koreanische Hersteller Samsung hatte schon im März den Handy-Beamer MBP-100 in Korea auf den Markt gebracht. Dieser soll auf dem Handy gespeicherte Bilder, Videos oder Präsentationen auf bis zu 20 Zoll darstellen. Auch andere Hersteller arbeiten an Beamern, die in mobile Geräte integriert werden können.

Teilen