Discounter

EDEKA Mobil startet mit 9 Cent: Wie stehen die Chancen?

Dem neuen Prepaid-Tarif wird das psychologische Moment fehlen
Von Björn Brodersen
Kommentare (134)
AAA
Teilen

Nach Aldi und Penny/Rewe startet nun auch die Lebensmittel-Einzelhandelsgruppe EDEKA ihren eigenen Mobilfunk-Discount-Tarif. Wie das Unternehmen jetzt offenbar mitteilte, soll das neue Mobilfunkangebot mit dem Namen EDEKA Mobil ab dem 16. September in den EDEKA-Märkten erhältlich sein. Kernstück des EDEKA-Tarifs soll der Einheitspreis von 9 Cent für eine Telefonminute ins deutsche Festnetz und in die nationalen Mobilfunknetze sowie für den Versand einer SMS-Mitteilung im Inland sein. Das berichtet jedenfalls Telecom Handel unter Berufung auf eine Händlerinfo.

Der neue Prepaid-Tarif richtet sich vor allem an Familien und bietet dem Bericht eine 2,50 Euro pro Monat teure Flatrate-Option für Gespräche zwischen bis zu vier Familienmitgliedern. Voraussetzung für Flatrate-Gespräche ist, dass auch die anderen drei Familienmitglieder ebenfalls über einen EDEKA-Mobil-Anschluss telefonieren. Eine echte Community-Flatrate für Gespräche zu allen EDEKA-Mobil-Anschlüssen wird es vorerst nicht geben. Für ebenfalls 2,50 Euro im Monat können die EDEKA-Mobil-Kunden eine SMS-Flatrate hinzubuchen.

Das Starterpaket aus der SIM-Karte im Netz eines noch nicht bekannten Betreibers mit einem Startguthaben in Höhe von 10 Euro kostet einmalig 14,95 Euro, für das Familienpaket mit vier SIM-Karten fallen 29,90 Euro an.

Vorbereitungen laufen seit langer Zeit

EDEKA plant den Einstieg in den Mobilfunkmarkt schon längere Zeit und hat dafür mit allen deutschen Netzbetreibern gesprochen. Im November vergangenen Jahres favorisierte der Lebensmittel-Einzelhändler offenbar einen Mobilfunktarif mit dem Einheitspreis von 9,9 Cent, den es bereits bei diversen anderen Mobilfunk-Discountern gab. Ob der neue Minutenpreis des EDEKA-Mobil-Tarifs im September zu einem günstigeren Zeitpunkt starten wird, darf bezweifelt werden, da er keine neue Messlatte auf dem Discounter-Markt setzt. Das psychologische Moment wird also fehlen, zumal man nicht weiß, wie im September die Preislandschaft im Prepaid-Bereich aussehen wird. Hier wird es auch eine Rolle spielen, ob die Kunden, die in der Regel schon über einen anderen Anbieter telefonieren, ihre Rufnummer zu EDEKA Mobil mitnehmen können.

Schließlich gibt es schon jetzt etliche Prepaid-Tarife mit einem 9-Cent-Minutenpreis, in dem Tarifangebot easy prepaid von simply sowie im MaXXim-Tarif sind es mit 8,5 bzw. 8 Cent sogar weniger. Ganze Community-Flatrates bieten Mobilfunk-Discounter wie Tchibo, klarmobil und callmobile - bei höheren Minutenpreisen - für 3,95 Euro im Monat an. Allerdings - so die Einschätzung der Tarifentwickler - geht die Mehrheit der Community-Gespräche des Durchschnittskunden ohnehin nur zu vier bis fünf anderen Rufnummern.

Echte Familien-Flatrate oder nur Minutenpaket?

Für eine genauere Einschätzung des EDEKA-Mobil-Tarifs muss man abwarten, wie die weiteren Tarifdetails - Kosten für Abfrage der Mailbox, Abrechnungstakt, Roaming-Kosten - aussehen. Abgerechnet wird unseren Erwartungen zufolge wie bei anderen Prepaid-Discountern im Minutentakt, auch wenn die Tarifentwickler damals eher auf einen Sekunden- oder 60/1-Takt abzielten. Es kann durchaus sein, dass es sich bei der "Family&Partner" genannten Flatrate-Option nicht um eine echte Flatrate handelt, sondern jede SIM-Karte des Familienpakets neben dem Startguthaben monatlich nur eine Anzahl von Inklusivminuten für Telefonate zwischen den Familienmitgliedern beinhaltet.

Für den Mobilfunktarif von EDEKA spricht die Bekanntheit der Marke sowie große Marktmacht des Lebensmittelhändlers mit seinen rund 10 000 Märkten. Erst kürzlich forderte das Bundeskartellamt die Handelsriesen EDEKA und Tengelmann auf, auf eine beabsichtigte Einkaufsgemeinschaft zu verzichten.

Teilen

Weitere Artikel zum Anbieter Edeka Mobil