neu

freenet streicht seine Handy-Flatrate

Vier neue Minutenpakete mit kleinem inklusiven Datenvolumen
Von Björn Brodersen
AAA
Teilen

Der Hamburger Mobilfunkprovider freenet führt zu kommenden Monat nicht nur einen neuen Flatrate-Tarif für die mobile Internetnutzung ein, sondern ersetzt auch die bisherigen Sprach-Tarife der Marke freenetMobile durch vier neue Handy-Tarife. Das neue Angebot reicht vom Wenigtelefonierer-Angebot free Basic mit monatlich 50 Inklusivminuten für Telefonate in alle deutschen Netze für 15 Euro im Monat bis hin zum 500-Minutenpaket free Expert für 50 Euro im Monat. Die Minutenpakete free Comfort und free Power mit 100 bzw. 200 Inklusivminuten im Monat kosten 20 bzw. 30 Euro. In allen Fällen steht den Kunden noch ein kleines monatliches Datenvolumenkontingent von 5 MB fürs mobile Internetsurfen ohne Aufpreis zur Verfügung.

Gegenüber den bisherigen freenetMobile-Tarifen mit neuem Handy bieten die neuen Tarifangebote insgesamt ein etwas besseres Preis-Leistungs-Verhältnis hinsichtlich des monatlichen Grundpreises und der Inklusivminuten. Zudem sinken teilweise die herkömmlichen Minutenpreise für Telefonate außerhalb der Inklusivminuten auf einheitliche 29 Cent bei Abrechnung im Sekundentakt nach der ersten Minute (60/1). Allerdings entfällt gleichzeitig in den neuen freenetMobile-Tarifen der bisherige Community-Tarif - Gespräche zu anderen freenetMobile-Anschlüsse werden also deutlich teurer. Auch Handy-Gespräche ins Ausland werden mit den neuen Tarifen teurer.

Der Versand einer SMS-Mitteilung schlägt künftig mit 19 Cent zu Buche, die Abfrage der Mailbox außerhalb der Inklusivminuten kostet in allen neuen Tarifen 29 Cent pro Minute. Nicht genutzte Inklusivminuten verfallen am Monatsende. Wer das Datenkontingent von 5 MB fürs mobile Surfen überschreitet, zahlt 1 Euro pro Megabyte bei Abrechnung in 10-kB-Schritten.

Bislang war bei freenetMobile ein Einsteiger-Tarif für Wenigtelefonierer schon ab 7,50 Euro im Monat erhältlich. Jetzt fällt für das günstigste freenetMobile-Angebot das Doppelte des Betrags an. Und freenet nimmt seine Handy-Flatrate für Gespräche in alle deutschen Netze aus dem Programm. Diese kostete bislang 79 Euro im Monat, wenn der Kunde auf ein neues Handy verzichtete. Auch die bisherigen Mail&Surf-Tarife fürs mobile Internetsurfen bietet freenetMobile nicht mehr an.

Handys zu Subventionspreisen ab 1 Euro

Minutenpakete eignen sich generell nur für diejenigen Handy-Nutzer, die regelmäßig das inklusive Gesprächskontingent ganz oder nahezu ausschöpfen. Ansonsten erreichen sie nicht die rechnerischen Minutenpreise, mit denen die Anbieter ihre Minutenpakete bewerben. Bei den neuen freenetMobile-Tarifen reichen diese rechnerischen Minutenpreise von 30 Cent im free-Basic-Tarif bis hin zu 10 Cent im free-Expert-Tarif, wenn man das ohne Aufpreis zur Verfügung stehende Surf-Datenvolumen außer Acht lässt. Über die Minutenpakete der Netzbetreiber können Sie sich auf unserer Infoseite informieren.

Zu den neuen Mobilfunkanschlüssen können die Kunden jeweils ein neues Mobiltelefon ab einem Preis von 1 Euro hinzukaufen. Dazu gehören beispielsweise abhängig vom Tarif das Samsung SGH-U900 und das Sony Ericsson W910. Das einmalige Bereitstellungsentgelt in Höhe von 24,95 Euro wird freenet voraussichtlich zur Tarif-Einführung erlassen. Die Mindestvertragslaufzeit für die neuen Angebote, die im Netz von o2 realisiert werden, beträgt jeweils 24 Monate, der Kunde erhält seine Rechnungen online.

Teilen

Weitere Artikel aus dem Themenmonat "Flatrate"