Kampagne

Angriff: Telekom will Kunden alternativer Anbieter zurückgewinnen

Werbekampagne in Hamburg richtet sich konkret an Alice-Kunden
Von Thorsten Neuhetzki

Auf breiter Front versucht die Telekom derzeit, Kunden zurück zu gewinnen, die bei alternativen Anbietern ihre Anschlüsse geschaltet haben. In einer Werbekampagne in bundesweiten Fernseh-Sendern spricht die Telekom gezielt Kunden an, die mit ihrem DSL-Anschluss unzufrieden sind. Man solle zurückwechseln zum Marktführer. Und wer zurückwechselt, bekommt - wie berichtet - auch noch bis zu 120 Euro von der Telekom gutgeschrieben. Diese Aktion soll in Kürze noch auf weitere Tarife der Telekom ausgeweitet werden.

Die Telekom umwirbt die Kunden zudem mit einem Wechselservice. Gerne berate man den Kunden und unterstütze ihn bei der Kündigung des bisherigen Anbieters, übernehme die Rufnummern und schon bald surfe man "mit Deutschlands ausgezeichnetem Anbieter".

In Hamburg geht die Telekom noch einen Schritt weiter. In Tageszeitungen und Radiospots umwirbt die Telekom Kunden vom dortigen Marktführer HanseNet, der mit der Marke Alice schon seit langem einen Marktanteil über 40 Prozent in der Hansestadt hat. "Liebe Hamburger, falls Sie von Alice enttäuscht sind, keine Angst: Sie sind ja nicht mit ihr verheiratet", heißt es in der Werbung nach Angaben des Hamburger Abendblatts.

HanseNet rechnet durch Anti-Alice-Kampagne mit Neukunden

Dem Bericht des Abendblatts zufolge nimmt man die vergleichende Werbung der Bonner in der HanseNet-Zentrale mit Humor. Man werde wohl nicht auf den Angriff reagieren. Ein Sprecher des Unternehmens sagte gegenüber teltarif, man verstehe zwar nicht, warum gerade HanseNet angegriffen werde, sehe sich selbst aber gut aufgestellt und sei nach wie vor deutlich günstiger als die Telekom. Daran ändere auch der Wechselbonus nichts. Zudem habe die Vergangenheit gezeigt, dass derartige Werbeaktionen der Konkurrenz zu einem größeren Neukundenzuwachs führten als sonst.

Anders scheint die Reaktion am Überseering in Hamburg zu sein, geht es um Angriffe hinter den Kulissen. Anfang Mai hatte die Telekom in einem der teltarif-Redaktion vorliegenden Händlerfax auf einen Artikel des Wirtschaftsmagazins Capital hingewiesen, das über massive Probleme bei HanseNet berichtete. In der Folge führte man die Kritikpunkte an Alice auf und stellte daneben, welche Vorteile die Telekom den Kunden biete. Mit diesen Vorteilen sollten sich die Händler gezielt an die interessierten Kunden wenden. Nach Informationen von teltarif prüft der Hamburger Anbieter jetzt, mit rechtlichen Schritten gegen diese Kunden- und Händler-Ansprache vorzugehen.