nachgerechnet

Die neuen DSL-Anschlusspakete im Preisvergleich

Die Angebote von der Deutschen Telekom, Arcor, HanseNet und Versatel
Von Björn Brodersen
AAA
Teilen

Die überregional auftretenden Vollanschluss-Anbieter haben die Karten neu gemischt: Nachdem die Deutsche Telekom zu Beginn der Woche neue DSL-Anschlusspakete eingeführt hat, bei denen die bisherigen Call&Surf-Aktionspreise jetzt dauerhaft gelten, haben die drei Wettbewerber Arcor, HanseNet und Versatel mit Preisaktionen reagiert. Arcor und HanseNet gewähren Neukunden in den ersten Vertragsmonaten größere Preisnachlässe als bisher. Versatel hat daraufhin zusätzlich die DSL-Anschlusspakete mit höheren Bandbreiten leicht im Preis gesenkt. Welcher der vier Anbieter jetzt die meisten Trümpfe in der Hand hält, erfahren Sie in diesem neuen Preisvergleich der aktuellen Flatrate-Angebote.

Die monatlichen Kosten der DSL-Flatrate-Pakete im Vergleich

Trotz der neuen DSL-Paketangebote: Die Call&Surf-Tarife der Deutschen Telekom sind weiterhin teurer als vergleichbare Flatrate-DSL-Anschlusspakete der Konkurrenz: Für das Surf-Flatrate-Paket Call&Surf Basic mit einer 2-MBit/s-Leitung fallen jetzt 29,95 Euro im Monat an. Arcor und Versatel bieten für knapp 5 Euro weniger im Monat ein Surf-Flatrate-Paket mit einem DSL-6000-Anschluss an. Versatel hat von den vier Anbietern das günstigste Kombipaket aus Festnetzanschluss und DSL-Flatrate im Programm: Für 19,90 Euro im Monat erhalten die Kunden einen ISDN-Anschluss, einen DSL-2000-Anschluss sowie eine Surf-Flatrate. Bei der Telekom werden für das vergleichbare Bündelangebot selbst bei einem analogen Telefonanschluss knapp 10 Euro mehr im Monat fällig.

Die monatlichen Kosten der Doppel-Flatrate-Pakete im Vergleich

Das Doppel-Flatrate-Paket Call&Surf Comfort kostet bei der Telekom jetzt dauerhaft 39,95 Euro pro Monat, bei Call&Surf Comfort Plus sind es nun 49,95 Euro pro Monat. Bei HanseNet finden Interessenten mit Alice Fun ein Doppel-Flatrate-Anschlusspaket mit einer Datenempfangsrate von bis zu 16 MBit/s schon für 29,90 Euro im Monat - das sind jeden Monat knapp 20 Euro weniger als beim Telekom-Angebot Call&Surf Comfort Plus, das allerdings zusätzliche Leistungen wie eine Nutzungs-Flat der WLAN-Hotspots der Deutschen Telekom und eine angegebene Entstörzeit von maximal 24 Stunden bietet. In den ersten drei Vertragsmonaten gewährt HanseNet zurzeit Neukunden einen Rabatt in Höhe von 10 Euro auf das monatliche Grundentgelt.

Teurer sind die Angebote von Arcor und Versatel: Beim Baukastenprinzip von Versatel müssen die Kunden eine Festnetz-Flatrate separat für 7,50 Euro im Monat hinzubuchen. Dadurch kosten die Doppel-Flat-Pakete je nach Anschluss-Bandbreite zwischen 27,40 und 34,90 Euro im Monat. Im Rahmen einer aktuellen Preisaktion gewährt Versatel Doppel-Flat-Neukunden sechs Monate lang einen monatlichen Rabatt von 5 Euro. Arcor-Neukunden in den All-Inclusive-Paketen sparen dagegen zurzeit die monatlichen Grundentgelte von 29,95 Euro oder 34,95 Euro in den ersten beiden Vertragsmonaten. Über die Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten gesehen und unter Berücksichtigung der monatlichen Grundgebühren und der Einmalkosten bietet Arcor das günstigere dieser beiden Angebote: Hier zahlt der Neukunde zum Beispiel im 6-MBit/s-Anschlusspaket mit knapp 669 Euro knapp 32 Euro weniger als bei Versatel.

Die einmaligen Anschluss-Bereitstellungskosten

Auch bei den einmaligen Anschluss-Bereitstellungskosten verlangt die Deutsche Telekom mehr als ihre Wettbewerber. Zwar erlässt sie Neukunden die Einmalkosten für die Bereitstellung des DSL-Anschlusses. Wer jedoch noch kein Kunde der Telekom ist, zahlt zunächst einmalig 59,95 Euro, damit der notwendige Telefonanschluss eingerichtet wird. Arcor, HanseNet und Versatel verzichten im Rahmen von Neukunden-Preisaktionen ganz auf die Anschluss-Bereitstellungsentgelte. Wer allerdings schon über den Telefonanschluss der Deutschen Telekom telefoniert und nicht von Analog auf ISDN oder umgekehrt wechselt, zahlt auch bei dem Bonner Konzern keine Einmalkosten, wenn er DSL zum bestehenden Telefonanschluss hinzubestellt.

Zu den Bereitstellungskosten müssen Einsteiger, die noch nicht über die notwendige Hardware verfügen, auch die Kosten für ein DSL-Modem oder einen WLAN-Router zählen. Während Arcor und HanseNet ihren Kunden ein Modem (bei HanseNet als Leihgabe) zum Versandkosten von jeweils knapp 10 Euro zusenden, zahlen die Neukunden bei der Telekom und bei Versatel etwas mehr für die Basishardware.

1 2 letzte Seite
Teilen

Weitere DSL-Ratgeber:

Weitere Artikel aus dem Themenmonat "Flatrate"