Test

Das Fernseh-Handy LG HB620T im Test bei teltarif.de

DVB-T-Empfang im Schwerpunkt des Interesses
AAA
Teilen

Auf der CeBIT im März waren noch Prototypen zu sehen, doch seit Anfang Mai werden die ersten Seriengeräte des neuen Fernseh-Handys von LG ausgeliefert. Wir unterzogen insbesondere die TV-Funktion des HB620T, so die Bezeichnung des Telefons, einem Test, haben uns aber auch die übrigen Features kurz angesehen. Das DVB-T-Handy von LG

LG HB620T

Das Handy ist 88,5 mal 54,9 mal 17,9 Millimeter groß und wiegt 103 Gramm. Damit gehört es zwar nicht zu den Ultra-Leichtgewichten. Dennoch liegt das Telefon gut in der Hand. Das Außen-Display des Klapphandys zeigt die Feldstärke des empfangenen Netzes, die Uhrzeit und den Akku-Stand an.

Deutlich informativer ist das Innendisplay, das 2 Zoll groß ist, eine Auflösung von 320 mal 240 Pixel bietet und 262 000 Farben darstellt. Hier wird dann auch der Name des Netzes oder Providers angezeigt. Wer beispielsweise eine simyo-Karte nutzt, bekommt simyo anstelle des Netzes E-Plus angezeigt. Ferner verweist das Innendisplay auf verschiedene Funktionstasten.

TV-Taste unter dem Display

Unterhalb des Displays befinden sich die Tasten zur Bedienung des DVB-T-Empfängers, während die normale Handy-Tastatur auf der Unterseite des Klapphandys zu finden ist. Das normale Menü, über das man den Organizer erreicht, Verbindungen konfiguriert und aufbaut oder Spiele starten kann, wirkt auf den ersten Blick etwas unübersichtlich.

Telefonate können nach dem Einbuchen ins Netz problemlos geführt werden. Dabei fällt auf, dass das LG-Handy eine recht gute Empfangsempfindlichkeit hat. Auch in Gebieten mit schwacher Funkversorgung bucht es sich sicher ins Netz ein und man kann ohne Aussetzer telefonieren.

Sprachqualität lässt zu wünschen übrig

Die Freude über die Empfangsstärke wird jedoch durch die recht bescheidene Sprachqualität getrübt. Vor allem, wenn man die Lautstärke etwas höher einstellt, um den Gesprächspartner auch bei hoher Umgebungslautstärke noch gut zu verstehen, treten bei der Audio-Wiedergabe Verzerrungen auf. Hier hat LG offenbar an der Hörmuschel gespart.

Über den integrierten Browser kann man sofort lossurfen, zumal das Netz der genutzten SIM-Karte automatisch erkannt wird und die entsprechenden Parameter für den WAP-Zugang automatisch eingestellt werden. Es handelt sich um einen WAP-2.0-Browser, der auch HTML-Seiten darstellen kann.

1 2 3 4 letzte Seite
Teilen

Weitere Handytests bei teltarif.de