Breitband

Nokia bringt WiMAX-Ausführung des Internet-Tablets N810

Spezialisiert auf Messaging-, VoIP- und andere Internet-Dienste
Von Björn Brodersen
AAA
Teilen

Der finnische Handy-Hersteller Nokia rüstet sein Internet-Tablet N810 mit einem mobilen Breitband-Zugang aus. Auf der von den Analysten der Yankee Group in München veranstalteten Branchentreff WiMAX World EMEA [Link entfernt] zeigte heute Markku Hollström, Produktmanager bei dem Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks, das Nokia N810 in einer Ausführung sowohl mit WLAN- (IEEE.802.11 b/g) als auch mit WiMAX-Schnittstelle (802.16 e, 2,5-GHz-Band). Die Datenübertragung über das Mobilfunknetz via UMTS oder HSDPA beherrscht das Gerät dagegen nicht.

Nokia N810

Das aufgerüstete Nokia N810 kommt mit einem Musik- und Videoplayer, der die gängigen Abspielformate unterstützt, Stereo-Lautsprechern und einem Widescreen-Display mit einer Diagonale von 4,13 Zoll, das 800 mal 480 Pixel auflöst und 65 536 Farben darstellt. Neben den Unterhaltungsfunktionen stehen aber bei dem Gerät Messaging-, Social-Networking- und andere Internet-Dienste im Vordergrund: Vorinstalliert sind ein Mozilla-Browser mit Adobe-Flash-9-Plug-in, eine E-Mail-Anwendung und Unterstützung von webbasierter E-Mail, ein RSS-Feedreader, ein Instant Messenger sowie Skype für Internet-Telefonate (VoIP) und eine Webcam für Videotelefonate. Für Texteingaben steht eine aufschiebbare QWERTY-Tastatur zur Verfügung. Und schließlich gibt es noch wie bei der aktuellen Variante des Nokia N810 einen integrierten GPS-Empfänger und vorinstalliertes Kartenmaterial.

Gemeinsame Suche nach verfügbaren WLAN- und WiMAX-Netzen

Die WiMAX-Edition des Nokia N810 wird von einem OMAP-2420-Prozessor von Texas Instruments mit einer Taktrate von 400 MHz angetrieben. Der Arbeitsspeicherplatz beträgt 128 MB DDR RAM, für das Ablegen von Dateien stehen intern 2 GB bereit. Zudem können miniSD und microSD-Speicherkarten mit einer Kapazität von bis zu 8 GB genutzt werden. Der 1500 mAh starke Akku soll für eine Betriebszeit im WiMAX-Modus von bis zu drei Stunden sorgen, im WiMAX-Standby-Modus sollen es bis zu vier Stunden sein. Im WLAN-Modus ist es nach Angaben von Nokia jeweils eine Stunde mehr. Dabei kann der Nutzer wählen, ob er das Gerät nur nach WLAN-Netzen, nur nach WiMAX-Netzen oder gleichzeitig nach WLAN- und WiMAX-Netzen suchen lassen will.

Weitere Schnittstellen für den Datenaustausch sind Bluetooth und USB 2.0. Wann genau das Gerät herauskommen und wie teuer es dann sein, ist zurzeit noch nicht bekannt. Einsetzen könnten es Interessenten auch noch nicht: Zurzeit fehlen auch noch kommerziell betriebene mobile WiMAX-Netze. Nachdem aber der Mobilfunkanbieter Sprint Nextel und der Drahtlos-Internetanbieter Clearwire vereinbart haben, in den USA landesweit ein WiMAX-Netz aufzubauen, müssen die Anbieter und Hersteller jetzt auch zügig entsprechende Endgeräte auf dem Markt einführen. Erste WiMAX-fähige Mobilgeräte wurden zu Beginn dieses Jahres auch auf der Messe für Consumer Electronics CES in Las Vegas gezeigt. Gerüchten zufolge soll auch die MacBooks von Apple bald mit einem WiMAX-Modul ausgestattet werden.

Teilen

Weitere Artikel zum Thema WiMAX