gesperrt

o2 schaltet T-Mobile-Roaming in weiteren Regionen ab

Kunden können mangels o2-Netzversorgung nicht mehr telefonieren
Kommentare (858)
AAA
Teilen

Schon in den vergangenen Jahren sorgte o2 immer wieder für Schlagzeiten dadurch, dass das Unternehmen das National Roaming im T-Mobile-Netz auch in Gegenden abgeschaltet hat, in denen das eigene Netz noch nicht oder nur deutlich schwächer als das des Roaming-Partners zu empfangen war. So wurde im vergangenen Jahr das Roaming unter anderem in ganz Schleswig-Holstein gesperrt, obwohl o2 selbst heute noch nicht überall im Land eine annähernd gleichwertige eigene Netzabdeckung gewährleistet.

Auch in den letzten Monaten wurde die Abschaltung des T-Mobile-Roaming für o2-Kunden weiter vorangetrieben. So müssen o2-Nutzer im östlichen Rhein-Main-Gebiet seit April auf das Netz des Roaming-Partners verzichten. Dadurch entstand den Kunden allerdings weitgehend kein Nachteil. Hier hat o2 sein eigenes Netz vor der Roaming-Abschaltung ausgebaut.

Einzig Nutzer mobiler Datendienste müssen sich außerhalb des UMTS-Netzes nun mit GPRS-Geschwindigkeit zufriedengeben, bis o2 den EDGE-Service in seinem eigenen Netz anbietet. Bislang gab es die Möglichkeit, zur EDGE-Nutzung ins T-Mobile-Netz auszuweichen.

Pressestelle bestätigt Roaming-Abschaltung im Raum Heilbronn

Seit einigen Tagen hat o2 nun auch im Großraum Heilbronn die Möglichkeit, das T-Mobile-Netz mitzunutzen, abgeschaltet. Das bestätigte die Pressestelle des Münchner Mobilfunk-Netzbetreiber auf Anfrage von teltarif.de. Einige Leser berichteten gegenüber der teltarif.de-Redaktion, sie hätten nun keine Möglichkeit mehr, mit ihrer o2-Karte in den Gegenden, in denen sie sich überwiegend aufhalten, zu telefonieren. Das eigene Netz ihres Vertragspartners sei noch nicht ausgebaut bzw. deutlich schlechter zu empfangen als das Netz des bisherigen Roaming-Partners.

Die Pressestelle erklärte gegenüber teltarif.de, es seien nur kleine Gebiete für das T-Mobile-Roaming gesperrt worden. Dabei könne es lediglich punktuell zu vorübergehenden Einschränkungen bei der Funkversorgung kommen. o2 sei bemüht, immer zuerst das eigene Netz auszubauen und erst dann das Roaming abzuschalten. Das sei allerdings nicht immer möglich.

In einigen Fällen sorgt o2 für schnelle Abhilfe

In der Tat berichten Kunden auch, dass bereits wenige Tage nach der Roaming-Abschaltung neue o2-Sender aufgeschaltet wurden, so dass die Kunden wieder telefonieren können. Allerdings sorgt das nicht in allen von der Roaming-Abschaltung betroffenen Gebieten für Abhilfe.

Kunden, die durch die Roaming-Einschränkungen nicht mehr telefonieren können, werden nach Angaben der o2-Pressestelle gebeten, dies bei der Hotline zu melden. Die Sachlage werde dann geprüft und die Kunden erhielten Gutschriften. Das ist allerdings ein schwacher Trost, wenn man sich langfristig an einen Anbieter gebunden hat und dieser nun möglicherweise über einen längeren Zeitraum keine Versorgung mehr in den Gegenden anbietet, in denen man sich überwiegend aufhält.

Teilen