Stellungnahme

debitel: crash-5-Karten wurden nur nach Widerspruch reaktiviert

Ordentliche Kündigung auf dem Postweg soll folgen
Kommentare (910)
AAA
Teilen

Wie berichtet hat debitel ohne Rücksprache mit den betroffenen Kunden einige vom Anbieter gekündigte und längst abgeschaltete SIM-Karten mit crash-5-Tarif reaktiviert. Die Kunden haben zum Teil nur durch Zufall festgestellt, dass ihr Vertrag vom Anbieter plötzlich wieder aufgenommen wurde.

Die debitel-Pressestelle erklärte nun gegenüber teltarif.de, man habe die Karten der Kunden, die gegen die Kündigung Widerspruch erhoben haben, wieder eingeschaltet. Zu diesem Schritt sah sich der Service-Provider gezwungen, nachdem ein Berliner Rechtsanwalt erfolgreich gegen die Kündigung geklagt hatte.

Pressestelle: "An den Konditionen ändert sich für die Kunden nichts"

Die Pressestelle dementierte die Aussage der Kundenbetreuung, die Verträge würden nun zu den neuen Konditionen des crash-5-Tarifs fortgesetzt. Bestandskunden, die früher einen Vertrag mit 2,95 Euro monatlicher Grundgebühr und sechs Monaten Mindestlaufzeit hatten, nutzen die SIM-Karte - sofern sie wieder aktiviert wurde - weiter zu den gleichen Konditionen wie früher.

Die Reaktivierung der Karten bedeute allerdings nicht, dass die betroffenen Kunden den Tarif nun unbegrenzt wieder nutzen können. debitel werde den Vertrag aber nun entsprechend seiner Allgemeinen Geschäftsbedingungen schriftlich und auf dem Postweg kündigen. Unterdessen bestätigen auch einige Kunden, inzwischen eine Kündigung per Post zum 30. Juni erhalten zu haben.

Mit dem crash-5-Tarif sind Telefonate für 5 Cent pro Minute in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze möglich. Dafür fiel in den Altverträgen eine monatliche Grundgebühr von 2,95 Euro an. Diese wurde inzwischen auf 4,95 Euro erhöht. Außerdem ist der Versand einer SMS mit 20 Cent vergleichsweise teuer.

Alternativen zum crash-5-Tarif

Inzwischen nähern sich auch Mobilfunk-Discounter, die auf Grundgebühren und Mindestumsätze verzichten, der 5-Cent-Preismarke an. So ist Ende letzter Woche der Drillisch-Ableger maXXim gestartet, bei dem Telefonate in alle Netze minütlich 8 Cent kosten. Das sind pro Minute 3 Cent mehr als bei crash 5. Dafür ist die Mailbox-Abfrage im Gegensatz zu crash 5 kostenlos, die SMS kostet ebenfalls nur 8 Cent und es fallen keine Grundgebühren an.

solomo bietet im 08/5-Tarif einen Minuten- und SMS-Preis von 8,5 Cent in alle Netze an. In diesem Tarif ist die Mailbox-Abfrage allerdings kostenpflichtig. Ebenfalls 8,5 Cent pro Minute in alle Netze zahlen simply-Kunden, die den easy-Tarif wählen. Hier ist wiederum der SMS-Versand mit 15 Cent deutlich teurer.

Teilen

Weitere Meldungen zu den Crash-Tarifen von debitel