erweitert

congstar verkauft Prepaidkarte über Lekkerland

9-Cent-Tarif an mehr als 6 000 Verkaufsstellen erhältlich
AAA
Teilen

Die Telekom-Billigmarke congstar baut ihr Vertriebsnetz für ihre Mobilfunk-Prepaidkarte kontinuierlich aus. Das Unternehmen hat jetzt mit der Lekkerland Deutschland GmbH & Co. KG eine Vertriebspartnerschaft geschlossen. Dadurch können die Prepaidkarten mit 9-Cent-Tarif an rund 14 000 zusätzlichen Stellen aufgeladen werden. Die Zahl der Aufladestellen erhöht sich auf etwa 19 000 in ganz Deutschland, während die Startersets an zirka 6 000 Verkaufsstellen zu bekommen sind.

Lekkerland beliefert unter anderem Tankstellen-Shops und Kioske. Das Unternehmen bietet über entsprechende elektronische Terminals das Prepaid-Guthaben für die Discounter-SIM an. Auf der congstar-Homepage gibt es auch einen "Auflade-Finder", über den sich nach Angaben des Unternehmens der nächstliegende Shop, der Guthaben für die Prepaid-SIM verkauft, ausfindig machen lässt.

Startpakete im stationären Handel und online erhältlich

Neben Lekkerland verkaufen auch real-, extra-, Netto- und dm-Märkte die Prepaid-Produkte von congstar. Darüber hinaus können die Startersets auch über die Homepage des Discounters erworben werden. Das Startpaket kostet 9,99 Euro. Darin enthalten sind 5 Euro Guthaben. Als Auflade-Schritte sind 15, 30 und 50 Euro vorgesehen.

Mit der Prepaidkarte von congstar telefonieren die Kunden rund um die Uhr für 9 Cent pro Minute in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze. Die Mailbox-Abfrage ist kostenlos und der SMS-Versand kostet innerhalb Deutschlands ebenfalls 9 Cent. Damit gehörte congstar noch vor wenigen Tagen zu den günstigsten Prepaid-Discountern mit einem Einheitspreis in alle Netze. Inzwischen bietet maXXim einen 8-Cent-Tarif an, während solomo-Kunden im 08/5-Tarif 8,5 Cent pro Minute und SMS zahlen.

Postpaid-Tarif mit Flatrate-Optionen

congstar bietet zusätzlich zur erst im Dezember letzten Jahres gestarteten Prepaidkarte auch einen Vertrag mit Postpaid-Abrechnung an. Zu diesem lassen sich auch verschiedene Flatrate-Optionen für Telefongespräche und den SMS-Versand in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze hinzubuchen.

Die Einstiegskonditionen für den Sprechtarif, wie sich das Postpaid-Angebot nennt, sind allerdings weniger attraktiv: Die SIM-Karte kostet 19,99 Euro. Dabei ist kein Startguthaben enthalten. Dafür haben die Kunden im Gegensatz zur Prepaidkarte die Möglichkeit, ihre bisherige Handynummer zu behalten und zu congstar zu portieren.

Teilen