Fernsehen

debitel verkauft TV-Handy LG HB620T zu Preisen ab 1 Euro

T-Mobile mit vergleichsweise günstigem Angebot ohne Vertrag
Kommentare (194)
AAA
Teilen

Wie berichtet ist das TV-Handy LG HB620T ab heute bei The Phone House zu bekommen. Mit Vertrag wird das Handy mit DVB-T-Empfangsteil zu Preisen ab einem Euro angeboten. Zum gleichen Preis wollen ab heute auch die Service-Provider debitel und Talkline das Gerät bei Abschluss eines Laufzeitvertrags über 24 Monate anbieten. Dabei ist das DVB-T-Handy neben den Online-Shops der Provider und dem Fachhandel auch in den dug-Shops zu bekommen.

T-Mobile startete den Verkauf des Handys, das neben GSM auch über ein UMTS-Funkmodul verfügt, bereits in der vergangenen Woche. Mit Vertrag verlangt die Mobilfunktochter der Deutschen Telekom zwischen 4,95 und 189,95 Euro für das Telefon.

DVB-T-Handy ohne Vertrag ab 369,95 Euro

Ohne Vertrag unterbietet T-Mobile den Preis von The Phone House. Während die Münsteraner 399 Euro berechnen, verkauft T-Mobile das Handy ohne Vertrag für 369,95 Euro. Vergleichsweise teure 419,99 Euro berechnet o2, wenn ein Kunde das LG HB620T ohne Vertragsabschluss oder -verlängerung erwerben will.

In den nächsten Tagen soll das Gerät auch bei Vodafone erhältlich sein. Der Düsseldorfer Netzbetreiber kündigte zunächst einen Verkaufspreis von 99,90 Euro in Verbindung mit der SuperFlat an. Nachdem die Mitbewerber des zweitgrößten deutschen Mobilfunk-Unternehmens mit deutlich günstigeren Preisen an den Start gegangen sind, ist davon auszugehen, dass auch Vodafone noch einmal nachbessern wird.

Vodafone als bislang einziger Anbieter mit zweitem Modell

Als bislang einziger Anbieter will Vodafone neben dem LG-Modell auch ein Windows-Mobile-Smartphone von Gigabyte verkaufen. Das Gerät soll zusammen mit einem SuperFlat-Vertrag 289,90 Euro kosten. Allerdings sind potenzielle Käufer vom UMTS-Funknetz ausgeschlossen und auch Amerika-Reisende brauchen ein Zweit-Handy, da das GSmart t600 DVB-T, so die Bezeichnung des Telefons, lediglich die GSM-Frequenzbereiche um 900 und 1 800 MHz abdeckt.

Wer sich für ein DVB-T-Handy interessiert, sollte sich allerdings im Vorfeld darüber informieren, ob der mobile Fernsehempfang in den Gegenden, in denen das Fernsehhandy in erster Linie eingesetzt werden soll, überhaupt möglich ist. Wer mit einem herkömmlichen DVB-T-Empfänger an einer Zimmerantenne mit Verstärker schon schwache Signale hat, muss davon ausgehen, dass mit einer einfachen Stabantenne am Handy kein Empfang möglich ist.

Teilen