Testbetrieb

ARD und Das Erste starten mit Online-Mediathek

ARD-Mediathek bietet fast nur Radiobeiträge, nur wenig TV-Material
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen

Eigentlich hätte diese Schlagzeile schon zur Internationalen Funkausstellung (IFA) im vergangenen Sommer die Runde machen sollen: "ARD startet Mediathek". Nun, fast ein dreiviertel Jahr später, ist es so weit. Still und heimlich und ohne weitere PR hat die ARD ihre Mediathek gestartet. Bei dieser stolzen Verzögerung ist es umso erstaunlicher, dass die ARD ihre neue Mediathek ganz offiziell nur als "Testversion" bezeichnet.

TV-Beiträge sind oft nur Podcasts

Das ZDF hat seine Mediathek bereits im vergangenen Jahr gestartet und bietet den Gebührenzahlern hier ganze eigenproduzierte Sendungen, vor allem TalkShows, Nachrichten und Ratgeber-Sendungen an. Entsprechend hoch waren die Erwartungen an die ARD-Mediathek, ist die ARD doch ein gemeinsamer Fernsehsender der regionalen Sender wie WDR, NDR, BR oder Hessischer Rundfunk. Entsprechend viel Sendematerial gäbe es bei der ARD für die Mediathek. Doch wer nun einen Blick in die ARD Mediathek wirft, der wird vermutlich enttäuscht sein.

Ganze Sendungen sind so gut wie gar nicht zu finden - und wenn, dann gab es sie auch schon vor der ARD Mediathek. So haben wir beispielsweise die Sendung Quarks & Co gefunden - allerdings nur als Podacast und somit gegenüber unserer Meldung über Videopodcast für das Handy nichts Neues. Da es sich um eine mp4-Datei handelt, ist die Bildqualität für einen Notebook-Bildschirm entsprechend schlecht. Zum Vergleich: Das ZDF liefert in der Mediathek 1,5 MBit/s und mehr.

Lindenstraße und Tatort in der ARD Mediathek: Fehlanzeige

Zu den bekanntesten Sendungen in der ARD zählen unter anderem die Lindenstraße sowie der Tatort. Eine Suche in der Mediathek nach diesen beiden Sendungen enttäuscht ebenfalls. Wer nach dem Tatort sucht, findet zahlreiche Radio-Beträge oder TV-Service-Stücke, die in ihrem Titel das Wort "Tatort" enthalten. Der 90-minütige Krimi bleibt dem GEZ-Zahler im TV vorbehalten. Und wer nach der Lindenstraße sucht, der findet immerhin eine Folge. Diese ist allerdings so alt wie die erste Ankündigung zur Mediathek: Sie stammt vom Juli 2007 - ist allerdings nicht aufrufbar.

Immerhin: Aktuell aufrufbar ist beispielsweise die Tagesschau. Allerdings ist die Bildqualität im Vergleich zur Mediathek der ZDF sehr enttäuschend. Ansonsten handelt es sich bei der Mediathek derzeit mehr um einen Zugriff auf das Audio-Archiv der zahlreichen ARD-Sender als um ein TV-Archiv. Bleibt zu hoffen, dass die Bezeichnung "Testbetrieb" bei der ARD Mediathek wörtlich zu nehmen ist und noch einige Nachbesserungen erfolgen und der Nutzer dann auch aktuelle TV-Sendungen on Demand sehen kann.

Auch "Das Erste" hat eine eigene Mediathek

Doch nicht nur die ARD als Muttergesellschaft aller Landeshäuser hat eine Mediathek bekommen, auch das Fernsehprogramm "Das Erste", das von allen Sendern gemeinsam produziert wird, wartet ab sofort mit einer Mediathek auf. Diese ist deutlich übersichtlicher als die der ARD. Hier gibt es ausschließlich TV-Sendungen und sogar komplette Sendungen. Auch die Lindenstraße ist hier zu finden - wenngleich am Pfingstmontag noch die Folge vom gestrigen Sonntag fehlte. Komplette Ausgaben von "Beckmann", "Hart aber Fair" oder die Tagesthemen sind hier zu finden. Von anderen Sendungen wie Plusminus oder Panorama sind wiederum nur einzelne Bestandteile abrufbar, der Tatort gar nicht. Eine überzeugende Bildqualität gibt es aber auch hier nicht: Viele der Videos kommen nicht über 500 kBit/s hinaus.

Teilen