Details

maXXim: Der neue 8-Cent-Tarif im Vergleich

Weitere Einzelheiten zum neuen Handy-Discount-Angebot
Kommentare (104)
AAA
Teilen

Wie berichtet gibt es von der Drillisch-Gruppe ab sofort ein neues Mobilfunk-Discountangebot. Dieses wird nicht unter der bekannten Marke simply, sondern unter dem Namen maXXim verkauft. Drillisch hat dafür mit der MS Mobile Services GmbH eigens ein neues Tochterunternehmen gegründet.

Derzeit handelt es sich bei der maXXim, nicht zu verwechseln mit der MaxxSIM-Karte im vistream-Netz, um den günstigsten Einheitstarif auf dem deutschen Mobilfunkmarkt, der zudem ohne Grundgebühren und Mindestumsätze auskommt und auf Prepaid-Basis abgerechnet wird. Der Crash-5-Tarif von debitel lohnt sich gegenüber maXXim nur für Vieltelefonierer
Grafik: teltarif.de

SIM-Karte nur im Internet erhältlich

Die Karte ist nur online zu bekommen. Das Starterset kostet 9,95 Euro. Darin enthalten sind 5 Euro Guthaben. Beim Bestellprozess ist es im Gegensatz zu vielen anderen Discount-Angeboten nicht möglich, aus einem vorgegebenen Kontingent eine Rufnummer auszuwählen. Auch die Mitnahme einer bestehenden Handynummer wird nicht angeboten, so dass man sich als Käufer einer Karte überraschen lassen muss, welche Telefonnummer man nun bekommt.

Die wichtigsten Eckdaten des Tarifs: Telefongespräche ins deutsche Festnetz und in alle deutschen Mobilfunknetze kosten 8 Cent pro Minute. Die Abrechnung erfolgt im Minutentakt. Die Abfrage des mobilen Anrufbeantworters ist kostenlos und der innerdeutsche SMS-Versand schlägt mit ebenfalls 8 Cent zu Buche.

Einheitstarife der Mitbewerber unterboten

Damit unterbietet maXXim die Einheitstarife der Mitbewerber, die ohne Grundgebühr und Mindestumsatz auskommen. Günstiger ist lediglich Crash 5. Hier kostet die Minute in alle Netze 5 Cent. Der Tarif ist allerdings kaum noch zu bekommen und es fällt eine monatliche Grundgebühr von 4,95 Euro an. Damit rechnet sich das Angebot gegenüber maXXim nur für Vieltelefonierer.

Gestern startete der vistream-Reseller einen 8,5-Cent-Tarif, bei dem allerdings die Abfrage der Mailbox ebenfalls 8,5 Cent kostet. Andere Discounter wie simyo und Blau, congstar und Fonic berechnen 9 Cent pro Minute und SMS bei ebenfalls kostenloser Möglichkeit der Mailbox-Abfrage.

BILDmobil, das zum Marktstart im letzten Herbst noch zu den günstigsten Angeboten zählte, hat in dieser Woche eine Flatrate-Option eingeführt, die sonstigen Minuten- und SMS-Preise aber beibehalten. Damit kostet die Minute beim Discounter der Bild-Zeitung weiterhin 10 Cent, der Versand einer SMS schlägt sogar mit 14 Cent zu Buche.

Telefonate ins Ausland teuer

Teuer sind bei maXXim Gespräche ins Ausland. Während solomo beim 08/5-Tarif hierfür 99 Cent pro Minute vom Guthaben abzieht, verlangt maXXim mit einem Minutenpreis von 1,99 Euro das Doppelte.

Die Roaming-Preise des neuen Discounters überraschen wenig. Innerhalb der EU und in Kroatien kostet jede abgehende Gesprächsminute 58 Cent, während ein eingehender Anruf mit 28 Cent pro Minute zu Buche schlägt. Dieser Tarif gilt auch bei den meisten anderen Einheitstarifen mit Minutenpreisen unter 10 Cent.

Eine Ausnahme stellt solomo dar, das über ein USSD-Callback-Verfahren Minutenpreise ab 29 Cent im Ausland anbietet. Eingehende Gespräche im Ausland sind beim 08/5-Tarif ab einem Minutenpreis von 19 Cent möglich.

1 2 letzte Seite
Teilen