Router & mehr

Breitband-Internet-Anschluss: Die richtige Hardware

Netzbetreiber und Reseller bieten ihren Kunden oft verschiedene Alternativen
AAA
Teilen (2)

Wer sich für einen neuen Telefon- oder Internet-Anschluss interessiert, hat die Qual der Wahl aus einer Vielzahl an Angeboten der Festnetzanbieter und deren Reseller. So bieten viele Telekommunikationsunternehmen Komplettpakete, bestehend aus dem Telefon- und DSL-Anschluss inklusive Flatrate zum Telefonieren und Surfen an. Per WLAN kann das Internet auch drahtlos genutzt werden

Als Kunde muss man sich entscheiden, ob man ein solches Komplettangebot wählt oder den derzeitigen Telefonanschluss beibehält und nur einen neuen Anbieter für den Internet-Zugang sucht. Mit ausschlaggebend für die Wahl des Anbieters und des Tarifs ist nicht zuletzt auch die Hardware, die zum Vertrag mit angeboten wird. Möchte man mit einen oder mehreren PCs online gehen? Sollen die Computer leitungsgebunden oder drahtlos mit dem World Wide Web verbunden werden und soll der DSL-Router gleichzeitig auch als Telefonanlage dienen? In unserem heutigen Ratgeber informieren wir über mögliche Features und darüber, welche Produkte für welchen Kunden sinnvoll sind.

Auf die Produkt-Auswahl kommt es an

Wer sich für einen Breitband-Internet-Anschluss interessiert, muss zunächst eine Entscheidung darüber treffen, welche Features er benötigt. Soll nur ein einzelner PC mit dem Internet verbunden werden und wird dieser über ein Netzwerk-Kabel direkt mit dem Modem verbunden, so wäre ein Router, der auch WLAN unterstützt, nicht unbedingt erforderlich. Allerdings gilt es zu bedenken, dass man später vielleicht "auf den Geschmack kommt", und dann beispielsweise mit einem Laptop drahtlos im Wohnzimmer surfen möchte, während der fest am DSL-Modem angeschlossene Desktop-PC im Arbeitszimmer ausgeschaltet bleibt. So lassen sich in der Werbepause des Spielfilms E-Mails lesen und beantworten oder auf eBay und in Online-Shops nach Produkten suchen, die gerade im Fernsehen zu sehen waren.

Wird der WLAN-Router im Nachhinein gekauft, entstehen dadurch zusätzliche Kosten. Günstige Modelle gibt es zu Preisen ab etwa 30 Euro. Je nachdem, welche Funktionen das Gerät haben soll, kann der Router aber auch 250 Euro kosten. Wird der WLAN-Router direkt bei Abschluss des Vertrags mitbestellt, so kostet dieser möglicherweise etwas mehr als ein reines Modem, das von den meisten Anbietern mit Vertrag kostenlos abgegeben wird, bietet dafür aber später eine entsprechende Flexibilität.

1 2 3 letzte Seite
Teilen (2)

Weitere Artikel aus dem Themenmonat "Telefon- und Internetanschlüsse im Festnetz"