Kooperation

o2 will Lücke zur Konkurrenz schließen

Huawei baut o2-Netz: Infrastruktur mit Tausenden von Basisstationen geplant
Von dpa / Thorsten Neuhetzki
Kommentare (858)
AAA
Teilen

Der kleinste deutsche Mobilfunkanbieter o2 will den Abstand zur Konkurrenz verringern. Dazu kündigte Deutschland-Chef Jaime Smith heute in München eine breit angelegte Offensive an. Dazu gehören ein Ausbau des Mobilfunk-Netzes und die Eröffnung neuer Filialen. Vor allem das Netz gilt als Schwachpunkt der Telefónica-Tochter, da es im Vergleich zu T-Mobile, Vodafone und E-Plus größere Lücken aufweist. Das soll sich nun ändern: "Bis Ende 2009 wollen wir ein Netz haben, das mit T-Mobile und Vodafone konkurrieren kann", sagte Smith.

Dazu schloss o2 Deutschland eine Kooperation mit dem chinesischen Telekomausrüster Huawei, der Teile der Infrastruktur aufrüsten und erneuern soll. "Geplant ist, die bundesweite UMTS-Versorgung auf 60 Prozent zu erhöhen", sagte Smith. Huawei erhält damit erstmals einen Großauftrag aus Deutschland. Bislang muss o2 auf das Netz von T-Mobile zurückgreifen, um seinen Kunden flächendeckendes Telefonieren zu ermöglichen. Ende 2009 werde o2 die Dienste der Deutschen Telekom nicht mehr benötigen, sagte Smith.

o2 Deutschland gilt mit seinen zuletzt rückläufigen Ergebnissen als Sorgenkind im Telefónica-Konzern. Nach Angaben von Smith soll die Gesellschaft nun bis Ende der Jahrzehnts auf Vordermann gebracht werden, um dem spanischen Mutterkonzern ein starkes Standbein in Deutschland zu verschaffen. Dazu bewilligte Telefónica Mittel in Höhe von drei Milliarden Euro, die bis 2010 investiert werden sollen. o2 Deutschland kam zuletzt auf 12,5 Millionen Mobilfunk-Kunden - Marktführer T-Mobile hat drei Mal so viele Nutzer unter Vertrag.

Filialnetz soll verdoppelt werden

Um die Kundenzahlen zu erhöhen, will o2 sein Filialnetz ausbauen. Geplant sei eine Verdoppelung der Zahl der Geschäfte auf 1100, sagte Vertriebschef Lutz Schüler. Die Münchner folgen damit dem Branchentrend. So haben bereits die Telekom, Vodafone und E-Plus ihr Vertriebsnetz erheblich erweitert.

Teilen