Tarifcheck

DSL ohne Festnetz-Telefonanschluss im Preisvergleich

Welche der kombinierten DSL-VoIP-Anschlüsse sind am günstigsten?
Von Björn Brodersen
AAA
Teilen

Der Monatsanfang hatte es in sich, gleich mehrere Breitband-Anbieter haben neue Internetzugangsangebote auf den Markt gebracht - allen voran die Anbieter von entbündelten DSL-Anschlüssen. Zwei Beispiele: Der zweitgrößte deutsche DSL-Anbieter 1&1 hat zum Beispiel neue DSL-Flatrate-Pakete für diejenigen Kunden eingeführt, die nicht gleich ein Komplettpaket mit drei oder vier einzelnen Flatrate-Tarifen für rund 30 Euro im Monat bezahlen wollen. Und Strato hat den Grundpreis für sein DSL3+ genanntes Doppel-Flatrate-Paket auf 24,95 Euro im Monat gesenkt. Höchste Zeit für einen neuen Preisvergleich.

Wer ist bei den monatlichen Grundkosten günstig?

Mit seinen neuen DSL-Flatrate-Angeboten kommt 1&1 den Kunden entgegen, die ihre monatlichen Telefon- und DSL-Kosten möglichst niedrig halten wollen. In den Anschlusspaketen mit Bandbreiten zwischen 1 MBit/s und 16 MBit/s zahlen die Kunden zwischen 20 Euro und 30 Euro im Monat. Telefonate ins deutsche Festnetz über den integrierten VoIP-Anschluss kosten 2,9 Cent pro Minute, Gespräche in die Mobilfunknetze im Inland 19,9 Cent pro Minute bei Abrechnung im Minutentakt.

Dass es bei den monatlichen Grundkosten günstiger geht, zeigt der Provider Carpo in seinem über den Lebensmittel-Discounter Lidl verkauften DSL-Komplettangebot: Die monatlichen Grundpreise beginnen hier bei 16,99 Euro für eine Surf-Flatrate mit DSL-1000-Anschluss. Dabei telefonieren die Lidl-Komplett-Nutzer für 1 Cent pro Minute ins deutsche Festnetz, Telefon-Verbindungen zu deutschen Mobilfunkanschlüssen kosten nur 9,9 Cent pro Minute.

Doppel-Flatrates und hohe DSL-Bandbreiten

Wer eine höhere Bandbreite seines DSL-Anschlusses wünscht und an seinem Wohnort auch erhalten kann, findet bei HanseNet und Strato entbündelte DSL-Anschlusspakete mit bis zu 16 MBit/s im Downstream. Bei Strato - Vertragspartner ist die Strato-Mutter freenet, die ihr DSL-Geschäft gerade zum Verkauf gestellt hat - ist im monatlichen Grundpreis von 24,95 Euro der reine DSL-Anschluss enthalten, ein VoIP-Anschluss sowie Flatrate-Tarife fürs Surfen im Internet und für das Telefonieren in die Festnetze von Deutschland und sieben weiteren europäischen Ländern. HanseNet dagegen verkauft seinen Alice-Light-Anschluss mit Surf-Flatrate und ohne VoIP-Anschluss für 24,90 Euro im Monat.

Mit dem neuen Angebot unterbietet Strato auch das 30 Euro im Monat teure Doppel-Flatrate-Paket von o2, das wir vor einiger Zeit noch als "günstigstes Doppel-Flatrate-Angebot in unserer Datenbank" bezeichneten. Diese Angebote können sich zurzeit selbst für Nutzer rechnen, an deren Wohnort DSL nur mit einer geringeren Datenrate von bis zu 1 MBit/s oder 2 MBit/s im Downstream verfügbar ist. Wer allerdings viele Gespräche über den VoIP-Anschluss in die Mobilfunknetze führen möchte, zahlt dafür bei Strato vergleichsweise hohe Minutenpreise.

Die Höhe der Einstiegskosten und die DSL-Hardware

Surf&Phone-Box von 1&1 Neben den monatlichen Grundkosten spielen auch die Einmalkosten für Einsteiger und Provider-Wechsler eine wichtige Rolle. Bei einem Anbieter wie AC11 zahlen zum Beispiel wie berichtet die Kunden im ersten Monat neben den wiederkehrenden Monatskosten zwischen 29,99 Euro und 34,99 Euro - je nach DSL-Flatrate-Paket - noch 59,99 Euro für die Anschluss-Bereitstellung und müssen sich auch noch die notwendige Hardware selbst kaufen. Andere Provider wie etwa 1&1 subventionieren dagegen den Ein- oder Umstieg ganz für Neukunden. Der Anbieter aus Montabaur erhebt gar keine Anschluss-Einrichtungskosten und liefert seinen Kunden auch die DSL-Hardware zum Versandkostenpreis aus.

Da für die Komplettanschlüsse der DSL-Provider kein herkömmlicher Festnetzanschluss mehr vorhanden sein muss, sollte die ausgewählte DSL-Hardware die Internet-Telefonie unterstützen und Anschlussmöglichkeiten für die im Haushalt vorhandenen Telefonapparate besitzen. An die Surf&Phone Box+ von 1&1 sowie an das von Strato herausgegebene Samsung-Modem stehen jeweils vier LAN-Anschlüsse für den Anschluss von PCs, Spiele-Konsolen oder Netzwerk-Hubs oder -Switches zur Verfügung. Zudem können in beiden Fällen mehrere analoge oder ISDN-Telefone, ein Faxgerät oder ein Anrufbeantworter an die Boxen angeschlossen werden.

1 2 3 letzte Seite
Teilen

Weitere DSL-Ratgeber: