komplett

Neues DSL-only-Angebot mit Doppel-Flatrate von AC11

Provider kommt Neukunden jedoch wenig entgegen
Von Björn Brodersen
AAA
Teilen

Der Internetprovider AC11 bietet ab sofort auch entbündeltes DSL sowie zwei Anschlüsse für Internet-Telefonie (VoIP), die mit jedem DSL-Zugang genutzt werden können, an. Zur Auswahl stehen drei DSL-Anschlusspakete mit einem 1-GB-Volumentarif fürs Surfen, einer Surf-Flatrate und einer Doppel-Flatrate fürs Internetsurfen und Telefonieren ins deutsche Festnetz. Die monatlichen Grundpreise für die Anschlusspakete mit jeweils einer Datenrate von bis zu 16 MBit/s im Downstream liegen zwischen 24,99 Euro und 34,99 Euro. Das DSL-Flatrate-Bündel kostet 29,99 Euro im Monat. In allen drei Fällen kommt ein einmaliges Einrichtungsentgelt in Höhe von 59,99 Euro hinzu.

Drei Anschlusspakete mit bis zu 16 MBit/s im Downstream

In den drei DSL-Paketen ist jeweils ein VoIP-Anschluss mit einer Ortsnetzrufnummer inklusive, ein herkömmlicher Festnetz-Telefonanschluss muss beim Kunden nicht mehr vorhanden sein. Zwei weitere Rufnummern aus dem eigenen Ortsnetz können für einen monatlichen Aufpreis von 2 Euro hinzu bestellt werden. Außerhalb der VoIP-Flatrate kosten Gespräche ins deutsche Festnetz 1,25 Cent pro Minute. In die nationalen Mobilfunknetze telefonieren die Nutzer für 14,9 Cent pro Minute.

Die drei Max-DSL-Tarife mit einer Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten sind nur in bestimmten Ortsnetzbereichen verfügbar. Ob ein Anschluss von AC11 am eigenen Wohnort geschaltet werden kann, können Interessenten auf der Homepage des Anbieters überprüfen. Laut AGB handelt es sich bei den DSL-Zugängen von AC11 um Einzelplatz-Angebote, eine Verwendung der Flatrates durch mehrere Nutzer oder Rechner im Netzwerk erlaubt AC11 also offiziell nicht.

AC11 beabsichtigt, in den anderen Gebieten vergleichbare Tarife auf der Basis von DSL-Resale-Zugängen anzubieten. Dies soll in den nächsten Wochen geschehen. Die bisherigen DSL-by-Call-Zugänge für den DSL-Anschluss der Deutschen Telekom hat AC11 für Neukunden aus dem Programm genommen, die Volumentarife können dagegen weiter gebucht werden.

Das DSL-Angebot von AC11 im Preisvergleich

Zum Vergleich: Einen entbündelten DSL-Anschluss samt VoIP-Anschluss und Doppel-Flatrate fürs Surfen und Telefonieren finden Einsteiger und Provider-Wechsler bei der freenet-Tochter Strato für knapp 10 Euro weniger im Monat als bei AC11. Das DSL3+ genannte Angebot kostet seit kurzem 24,95 Euro im Monat. In der Sprach-Flatrate sind zudem wie berichtet noch alle Telefonate über den VoIP-Anschluss in die Festnetze von sieben europäischen Ländern inklusive. Außerdem zahlen Neukunden bei Strato 30 Euro weniger für die Anschluss-Bereitstellung und erhalten zum Versandkostenpreis einen DSL-Router. AC11 subventioniert Neukunden nicht die notwendige Hardware.

Auch ein Anschlusspaket nur mit einer Surf-Flatrate finden Internetnutzer für weniger Geld bei anderen Providern. Tele2 bietet zum Beispiel sein Komplett-Surf-Paket für 24,95 Euro im Monat plus 19,95 Euro für die Anschluss-Bereitstellung an. Wer das Paket online bestellt, braucht hier sogar die Einrichtungskosten gar nicht bezahlen. Weitere Flatrate-Angebote für entbündeltes DSL finden Sie auf unserer Tarif-Überblicksseite.

Zwei DSL-Provider-unabhängige VoIP-Anschlüsse

Neben den entbündelten DSL-Zugängen stehen bei AC11 auch zwei neue bundesweit verfügbare VoIP-Anschluss-Angebote zur Auswahl, die mit dem DSL-Anschluss eines beliebigen Providers genutzt werden können. Ein SIP-Account mit einer Ortsnetzrufnummer kostet 1,49 Euro im Monat (VoIP Start), ein Konto mit drei Ortsnetzrufnummern und zwei Telefonleitungen 2,49 Euro (VoIP Comfort). Im Vergleich zu den in den Max-DSL-Komplettpaketen zahlen die Nutzer hier nur 0,89 Cent pro Minute für Telefonate ins deutsche Festnetz. Wer mit dem VoIP-Start-Tarif gegenüber grundgebührfreien VoIP-Angeboten mit einem Minutenpreis von 1 Cent für Gespräche ins deutsche Festnetz Geld sparen will, muss rechnerisch schon mindestens 23 Stunden im Monat über seinen VoIP-Anschluss telefonieren.

Teilen