Testlauf

China Mobile startet mit 3G-Mobilfunknetz

Netzbetreiber setzt aber auf eigenen Netz-Standard

Am 1. April beginnt auch in China das 3G-Mobilfunkzeitalter. Dabei setzt China Mobile, der größte Netzbetreiber des Landes, aber nicht auf den unter anderem aus Deutschland bekannten UMTS-Standard, sondern auf das TD-SCDMA-Verfahren (Time Division-Synchronous Code Division Multiple Access), wie die Zeitung Shanghai Daily berichtet.

Acht Städte werden zunächst mit dem neuen Mobilfunk-Standard, der schnelle mobile Datenübertragungen ermöglicht, versorgt. Dabei handelt es sich neben Peking und Shanghai um Guangzhou, Shenzhen, Qinhuangdao, Shenyang, Tianjin und Xiamen. Die Handys für das neue System werden von Herstellern wie ZTE, Samsung und Lenovo geliefert.

Die Telefone werden zu Preisen zwischen 180 und 360 Euro abgegeben. Abgehende Gespräche werden mit umgerechnet etwa 3,6 Cent pro Minute tarifiert. Der Gesprächsempfang ist kostenlos. Optional gibt es Minutenpakete und Datentarife. Das günstigste Datenpaket kostet 90 Cent pro Monat und hat 30 MB Inklusivvolumen.

Wie Shanghai Daily weiter berichtet, bekommen die Kunden, die sich während der Pilotphase für den neuen Service entscheiden, einen Rabatt von 50 Prozent auf die regulären Tarife. Allerdings ist es bislang nicht bekannt, wie lange der Testlauf dauert und wann das Netz in den Regelbetrieb überführt wird. Zu den neuen Diensten, die China Mobile schon während des Testlaufs anbietet, gehören Mobile-TV und Videokonferenzen.