Übernahme

E-Plus-Muttergesellschaft KPN kauft Mobilfunk-Discounter Blau (aktualisiert)

Marke Blau soll auch in Zukunft erhalten bleiben
AAA
Teilen

Der niederländische Telekommunikationskonzern KPN übernimmt den Hamburger Mobilfunk-Discounter Blau. Damit geht der letzte bislang unabhängige Prepaid-Discounter mit bedeutenden Kundenzahlen auf dem deutschen Mobilfunkmarkt in E-Plus auf, dessen Netz Blau schon bisher genutzt hatte.

Wie Blau und E-Plus gemeinsam mitteilten, werden die Blau-Geschäftsführer Dirk Freise, Martin Ostermayer und Thorsten Rehling das Unternehmen mit seinen rund 60 Mitarbeitern unverändert und in der gleichen organisatorischen Struktur mit Sitz in Hamburg fortführen. Die Übernahme ist vorbehaltlich einer obligatorischen Prüfung durch das Bundeskartellamt, die nach Angaben der beiden Telekommunikationsfirmen voraussichtlich im April abgeschlossen sein wird.

Wenn das Kartellamt grünes Licht für die Transaktion erteilt, so wird der Verkauf rückwirkend zum Jahresbeginn wirksam. Nach Angaben der Financial Times Deutschland (FTD [Link entfernt] ) zahlt KPN für den Discounter mit seinen schätzungsweise 630 000 Bestandskunden einen Kaufpreis von 80 bis 100 Millionen Euro. Damit würde der niederländische Konzern einen Blau-Kunden mit 127 bis 159 Euro bewerten. Blau hat nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr den Umsatz von knapp 12 Millionen auf etwa 42 Millionen Euro gesteigert und erstmals die Gewinnschwelle erreicht.

Drei Tarife für verschiedene Zielgruppen

Die Marke Blau soll erhalten bleiben. Nicht bekannt ist, ob auch debitel-light, das bereits vor geraumer Zeit in Blau aufgegangen war, als Marke erhalten bleibt. Blau bietet bislang drei Tarife an. Mit dem Einheitstarif telefonieren die Kunden rund um die Uhr für 9,9 Cent pro Minute in alle deutschen Netze. Ab 1. April wird der Minutenpreis auf 9 Cent gesenkt.

Der Klassiktarif bietet Community-Gespräche für 5 Cent pro Minute und Anrufe in andere Netze für 15 Cent pro Minute. Optional kann für 15 Euro im Monat eine Handy-Flatrate hinzugebucht werden. Günstige Auslandsgespräche gibt es bei Blauworld, dem dritten Tarif des Hamburger Unternehmens.

Blau stand bisher schon in direkter Konkurrenz zu simyo, das bis auf den Blauworld-Tarif die gleichen Preismodelle wie Blau anbietet. simyo gehört ebenfalls zu 100 Prozent dem Netzbetreiber E-Plus. Beide Discounter gehörten im Februar 2007 zu den ersten Anbietern mit einem Discount-Datentarif (24 Cent pro Megabyte) auf dem deutschen Mobilfunkmarkt. Seit kurzem bieten die Unternehmen ihren Kunden auch die Mitnahme der bisherigen Handynummer an.

Blau-Geschäftsführer Martin Ostermayer erklärte, aas Tochter eines der größten europäischen Mobilfunkanbieters verspreche sich das Unternehmen künftig noch mehr Unterstützung bei seinen Aktivitäten. Für 2008 setze das Unternehmen auf die kombinierte Distribution seiner Eigenmarken via Internet und Handel sowie auf den Ausbau der Branded-Reselling-Partnerschaften.

Teilen