Mini-Computer

Mini-Computer für das mobile Internet

Neue Ultra Mobile PCs und Mobile Internet Devices
Von Christian Horn
AAA
Teilen

Gigabyte präsentierte zur CeBIT mit dem M700 einen Touchscreen-UMPC und mit dem M704, dem Nachfolger des U60, einen UMPC mit Touchscreen und herausschiebbarer Tastatur. Die 7-Zoll-Displays der Geräte bieten eine Auflösung von 1024 mal 600 Pixel, werden mit Festplatten mit 40 GB oder 60 GB ausgeliefert, bieten SD- beziehungsweise microSD-Steckplätze für die Speicherplatzerweiterung per Speicherkarte und arbeiten mit einem VIA-Prozessor mit 1,2 GHZ.

UMPC M700 von Gigabyte Die Gigabyte-UMPCs bieten WLAN 802.11b/g, Bluetooth 2.0 und USB, eine Mobilfunk-Unterstützung ist nicht vorgesehen. Der M704 mit Windows XP verfügt über eine Webkamera mit 1,3 Megapixel an der Vorderseite des Gerätes, der M700 hat eine Webkamera an der Vorderseite und eine 2-Megapixel-Kamera an der Geraterückseite. Der M704 misst 190 mal 120 mal 30,3 Millimeter und wiegt 780 Gramm. Etwas leichter ist der M700 mit 650 Gramm. Die Maße betragen hier 220 mal 110 mal 23 Millimeter.

Der M704 soll noch im Mai des Jahres europaweit zu einem Preis von voraussichtlich 850 Euro erhältlich sein. Als Erscheinungsdatum für den M700 ist das dritte Jahresquartal vorgesehen, einen Preis wollten die Gigabyte-Mitarbeiter am CeBIT-Stand noch nicht nennen, ließen aber durchblicken, dass der Preis des M700 wohl deutlich über dem des M704 liegen werde.

MID M528 optional mit HSDPA und GPS

MID M528 von Gigabyte Das MID M528 von Gigabyte ist mit seinem Gewicht von 340 Gramm und Maßen von 152 mal 22,5 Millimetern deutlich handlicher als die UMPCs des Herstellers. Das MID in schlichtem aber schickem Design bietet ein Touchscreen-Display mit 4,8 Zoll und einer Auflösung von 800 mal 480 Pixel und eine seitlich herausziehbare, vollständige Tastatur. Das M528 unterstützt WLAN und Bluetooth und bietet im Gegensatz zu den UMPCs optional auch HSDPA und GPS. Das M528 soll im Juli für etwa 750 Euro europaweit auf den Markt kommen. Gigabyte verhandle jedoch mit Mobilfunk-Anbietern, um das M528 im Bundle mit Mobilfunk-Verträgen anzubieten.

Das MID arbeitet mit einem Intel-Prozessor Menlow mit 800 GHz und ist mit einem SSD-Speicher mit 4 GB ausgestattet. Als Betriebssystem ist Linux, Ubuntu Version 2.7, installiert. Eine Ausrüstung mit Windows sei wegen des begrenzten Speicherplatzes von 4 GB nicht vorgesehen. Das M528 hat eine Webkamera an der Vorderseite und eine 3-Megapixel-Kamera mit Autofokus an der Geräterückseite. Das M528 wird vom ODM-Hersteller Compal produziert, könnte also auch von anderen Anbietern auf den Markt gebracht werden.

Im nicht frei zugänglichen Planet-Reseller-Bereich der CeBIT zeigten BenQ ein MID und LG einen UMPC-Prototypen. Der LG Ultra Mobile PC arbeitet mit Windows Vista, bietet HSDPA-Mobilfunk, WLAN und Bluetooth und soll mit einem Intel-Prozessor ausgestattet sein. Wie der M528 von Gigabyte ist der LG-UMPC mit einem 4,8-Zoll-Touchscreen-Display und herausschiebbarer Tastatur ausgestattet. Der bereits auf der CES vorgestellte UMPC von BenQ ist ebenfalls mit 4,8-Zoll-Touchscreen ausgestattet und hat einen Menlow-Prozessor von Intel an Bord. Weitere technische Spezifikationen zu den Geräten oder wann und welchem Preis die Geräte verfügbar sein sollen, verrieten BenQ und LG nicht.

erste Seite 1 2 3
Teilen