Security

Sorglose Surfer machen es Cyberkriminellen leicht

G-DATA-Umfrage zur Internetsicherheit mit alarmierenden Ergebnissen
Von Christian Horn
Kommentare (1577)
AAA
Teilen

Zu wissen, dass das Internet alles andere als eine Spielwiese ist, die man ohne Vorbedacht betreten kann, gehört mittlerweile zur Allgemeinbildung. Die vielfältigen Gefahren, die dort lauern - von Viren, Würmern und Trojanern, die die Rechner kapern, bis hin zum Online-Betrug via Phishing - sind bekannt und wer sich ungeschützt ohne aktualisierte Antiviren-Software ins Netz begibt, handelt grob fahrlässig. "Niemand würde heute auf den Gedanken kommen, er bräuchte seine Haustür nicht abzuschließen und könne dabei sicher vor Dieben sein", sagt Thorsten Urbanski, Sprecher des Sicherheitsunternehmens G DATA.

Großteil der ungeschützten Computer ist bereits infiziert

Bei vielen Internet-Nutzern klafft aber offenbar eine eklatante Lücke zwischen wohl vorhandenem Gefährdungsbewusstsein und den tatsächlich getroffenen Sicherheitsmaßnahmen gegen die Gefahren im Internet: 47 Prozent, also fast die Hälfte der deutschen Internet-Nutzer begeben sich ohne aktuellen Virenschutz ins Netz, so lautet das alarmierende Ergebnis einer zur CeBIT vorgestellten Umfrage von G DATA.

29 Prozent der Befragten hatten überhaupt keinen Virenschutz auf ihren Rechnern installiert und 18 Prozent hatten zwar einmal Virenschutzprogramme installiert, sich jedoch nicht um regelmäßige Updates gekümmert und waren somit ebenfalls ungeschützt. Die traurige Konsequenz, dass viele der ungeschützten Rechner mit Malware verseucht sind, lag G DATA zufolge auf der Hand. Stichproben vor Ort ergaben: 8 von 11 der ungeschützen Computer waren bereits infiziert.

In Sachen Internetsicherheit unwissend und unbesorgt

Im Unterschied zu anderen Umfragen zur Internetsicherheit per Web oder Telefon, war G DATA auf die Straße gegangen und hatte in Einzelinterviews in Fußgängerzonen 500 Internet-Nutzer "Face-to-Face" befragt. Auf der CeBIT präsentierte Videomitschnitte der Interviews zeigen ein teilweise erschreckendes Bild von Nutzern, die mit ihrem Unwissen in Sachen Internetsicherheit glänzen: Ja, man habe mal eine Testversion geladen, die sei aber inzwischen wohl abgelaufen, ja sicher sei man geschützt, man habe ja einen Router zu Hause, nein, man habe keinen Virenschutz, aber es sei auch noch nichts passiert - so lauteten die unbesorgten Auskünfte vieler Befragten.

Für G DATA seien die Ergebnisse der Umfrage überraschend und schockierend, erklärt Thorsten Urbanski. G DATA habe mit einem Anteil von etwa 30 Prozent von nicht geschützen PCs gerechnet. 73 Prozent der Befragten, die ohne Virenschutz surfen, gaben an, Online-Banking mit ihren Rechner zu betreiben. Die Mehrheit der Befragten wusste den Ergebnissen der Umfrage zufolge nicht, dass Banken Kunden ohne Sicherheitssoftware im Schadensfall den Schadensersatz verweigern.

Obwohl andere Umfragen zur Internetsicherheit höhere Werte für den Anteil der Rechner mit installierter Sicherheitssoftware konstatieren, hält G DATA die Ergebnisse seiner Umfrage für verlässlich und repräsentativ, erklärte Urbanski. So hat beispielsweise das Sicherheitsunternehmen F-Secure zur CeBIT eine Studie zur Internetsicherheit vorgestellt, die auf der Befragung von über 1 100 Internet-Nutzern in fünf Ländern basiert. Hier gaben 95 Prozent der Befragten an, eine Sicherheitssoftware auf dem Rechner installiert zu haben. Aber auch hier wussten nur 19 Prozent der Befragten, dass Antiviren-Programme mehrmals am Tag aktualisiert werden müssen.

1 2 3 4 letzte Seite
Teilen

Weitere Meldungen von der CeBIT in Hannover