drahtlos

T-Mobile startet WLAN-Flatrate für 9,95 Euro

Dafür WLAN-Nutzung in den neuen Datentarifen nicht mehr inklusive
AAA
Teilen

Am Montag hat T-Mobile neue Datentarife für die mobile Internet-Nutzung über GPRS, EDGE, UMTS und HSDPA vorgestellt. Diese beinhalten im Gegensatz zu einigen bisherigen Preismodellen der Telekom-Mobilfunktochter keine Inklusivminuten für die WLAN-Nutzung mehr. Wer in einen der neuen Tarife wechselt, verliert somit die Möglichkeit, ohne Aufpreis an den Hotspots von T-Mobile und T-Home zu surfen. Dafür sind nun die Paketpreise günstiger geworden.

Bekamen die Kunden für 20 Euro im Monat bisher 200 MB über GPRS, EDGE, UMTS und HSDPA plus drei WLAN-Stunden, so sind ab 7. April im neuen web'n'walk-M-Tarif für 19,95 Euro monatlich sogar 300 MB inklusive. Für 35 Euro im Monat bekamen die Kunden bislang 400 MB plus 20 Stunden WLAN-Nutzung, für 50 Euro gab es die Fair-Flat mit 5 GB Inklusivvolumen im Mobilfunknetz plus 200 WLAN-Stunden.

Ab April bekommen die Kunden für 34,95 Euro mit dem Tarif web'n'walk L eine echte Flatrate, die jedoch ab einem Verbrauch von 10 GB bis zum Ende des Abrechnungszeitraums in der Übertragungsgeschwindigkeit auf ISDN-Niveau gedrosselt wird. Ein zusätzlicher Tarif mit rund 50 Euro monatlicher Grundgebühr entfällt.

Für Kunden, die neben dem Internet-Zugang über das Handy-Netz auch die WLAN-Hotspots der Telekom nutzen, startet T-Mobile ebenfalls zum 7. April eine neue Flatrate, die nur für die Nutzung an den Hotspots gilt. Der Tarif richtet sich an Interessenten, die auch einen Mobilfunkvertrag der Telekom-Mobilfunktochter nutzen. Das Angebot kostet 9,95 Euro im Monat und kann unabhängig von einem Datentarif für die Internet-Nutzung über GPRS, EDGE, UMTS und HSDPA gebucht werden.

HSDPA-Flatrate künftig auch mit MultiSIM nutzbar

Wie T-Mobile gegenüber teltarif.de weiter erläuterte, arbeitet der Netzbetreiber an einer Lösung, die es ermöglicht, die Internet-Flatrate künftig auch zusammen mit der MultiSIM anzubieten. Derzeit ist web'n'walk L nur jeweils mit einer Karte nutzbar. Aus Sicht des Unternehmens ist diese Maßnahme nachvollziehbar, zumal ansonsten zu befürchten ist, dass sich mehrere Kunden den Datentarif teilen. Das Nachsehen haben aber Interessenten, die den Online-Tarif beispielsweise im Wechsel am Blackberry und mit einer Laptop-Modemkarte nutzen wollen.

Wie die angekündigte Lösung aussehen könnte und wann mit der Umsetzung zu rechnen ist, steht noch nicht fest. Allerdings kann man davon ausgehen, dass zumindest die parallele Einwahl ins Internet technisch unterbunden wird. o2-Kunden können ihre Datenpakete auch mit der MultiCard einsetzen. Dabei ist sogar die gleichzeitige Internet-Einwahl mit mehreren Karten möglich. Allerdings bietet das Münchner Unternehmen noch keine Flatrate, sondern mit dem Internet-Pack L lediglich ein 5-GB-Volumenpaket an.

Neue Roaming-Datentarife ab 1. Juni automatisch voreingestellt

Wie berichtet senkt T-Mobile rechtzeitig zur Sommer-Saison die Roaming-Datenpreise innerhalb der EU. Ab 1. Juni werden für jeden angefangenen 100-kB-Datenblock 19 Cent berechnet, so dass je übertragenem Megabyte 1,95 Euro anfallen. Das Unternehmen erklärte gegenüber teltarif.de, dass dieser Preis automatisch für alle Kunden voreingestellt wird.

Optional buchbar ist der DayPass. Hier berechnet T-Mobile pauschal 14,95 Euro für einen Kalendertag, wobei die Nutzung wie bei den Vodafone-WebSessions im Ausland auf 50 MB beschränkt ist. Die neuen Roaming-Optionen gelten in allen Netzen in den jeweiligen Reiseländern, in die sich die Kunden einbuchen können.

T-Mobile deutete ferner an, man würde die neuen Preise gerne auch in EU-Nachbarstaaten wie zum Beispiel in der Schweiz anbieten. Allerdings sei dies aufgrund der Vorleistungspreise der schweizerischen Netzbetreiber derzeit nicht möglich.

Teilen

Weitere Meldungen von der CeBIT in Hannover