gesammelt

CHIP Awards für Navigation mit Handy-Daten und Eee PC

Auch Internet-Radio ausgezeichnet - Frau Zypries als "Bremse"
AAA
Teilen

Wie bereits in den Vorjahren hat die PC-Zeitschrift Chip auch dieses Jahr wieder am Rande der CeBIT ihre Awards präsentiert. Viele der Preise gingen an mobile Dienste und Geräte, die wir hier kurz präsentieren.

Im Bereich "Asphalt" zeichnet Chip die neue Lösung HD Traffic von Vodafone und TomTom aus. Dazu sammelt das Handynetz von Vodafone Daten, wo sich gerade besonders viele Handys ballen - und übermittelt diese Regionen als staugefährdete Gebiete an den Navigationsanbieter. Dessen Navigationsgeräte können dann die nachkommenden Autofahrer um den neuralgischen Punkt herumleiten. In Belgien ist das System bereits im Einsatz, in Deutschland soll es Mitte des Jahres losgehen.

Im Bereich Musik geht der Preis an das Internet-Radio last.fm, weil dieses einen sehr umfangreichen und dennoch legalen Music-on-demand-Dienst anbietet. Der Nutzer kann sich einen Titel wählen und diesen dann bis zu drei Mal gratis anhören.

Die Bremse des Jahres geht hingegen an Bundesjustizministerin Brigitte Zypries für die politische Verantwortung der umstrittenen. Vorratsdatenspeicherung. Aufgezeichnet wird, wer wann wie lange mit wem telefoniert, wer wann mit welcher IP-Adresse surft oder wer wann von wo wie lange mit wem mobil telefoniert. Alleine die Anlaufkosten hierfür würden laut BITKOM 50 bis 75 Millionen Euro Kosten bei den Netzbetreibern verursachen.

Im Internet-Bereich wurde Wikia Search als der "erste ernstzunehmende Konkurrent von Google" ausgezeichnet. Zwar seien aktuell die Suchergebnisse noch schlecht, der Ansatz, über die Community die Trefferqualität zu verbessern, indem die User die Suchergebnisse bewerten, sei zukunftsweisend. Die Chip-Redaktion glaubt fest daran, dass die Community sich entwickelt.

Als mobiles Endgerät konnte sich der Eee PC von Asus bei der Redaktion der CHIP durchsetzen, weil er "Lücke zwischen Handy und richtigem Notebook" füllt. Er wiege unter einem Kilogramm und passe in jede Tasche. Die vollständige Tastatur sei trotz verkleinerter Tasten gut bedienbar. Obwohl das Gerät nicht "billig" wirkt, gibt es dieses bereits ab knapp 300 Euro. Schließlich braucht es nur halb so viel Strom wie ein gewöhnlicher Laptop. Der Erfolgt gibt Asus recht: Seit der Markteinführung vor sechs Wochen ist der Eee PC andauernd ausverkauft.

Weitere Preise gehen an die Backup-Lösung "Time Machine und Time Capsule" von Apple, die "Exilim Pro EX-F1" von Casio und den "Green PC" von Fujutsu Siemens. Apple sei es gelungen, "eine Technik-Pflicht in eine Design-Kür zu verwandeln". Die Casio-Kamera schießt Serien mit beeindruckenden 60 Bildern pro Sekunde - und das bereits, während man den Auslöser nur berührt. Drückt man schließlich voll ab, wird die letzte Sekunde quasi "rückwirkend" gespeichert. Beim Green PC wurde schließlich das umweltfreundliche Gesamtkonzept gelobt, bis hin zum Standby-Energieverbrauch von null Watt.

Weitere Meldungen von der CeBIT in Hannover

Teilen