Moov

Neue Produktreihe vom Navi-Hersteller Mio

Moov 210, Moov 310 und Moov 370 auf der CeBIT vorgestellt
Von Marc Thorwartl /
Kommentare (292)
AAA
Teilen

Mio [Link entfernt] feierte seinen Premierenauftritt auf der CeBIT nach der Vereinigung mit Navman. Der vor allem auf dem amerikanischen Kontinent weit verbreitete Hersteller für Personal Navigation Devices (PND) hatte gleich sechs neue Modellvariationen im Gepäck dabei.

Die Einsteigerserie Moov 210 ist mit einem 3,5-Zoll-Display, TMC-Empfänger, der SiRFInstantFixII Technologie für schnellere und bessere GPS-Positionierung sowie dem MioMore Desktop ausgestattet. Mit einer Regionalkarte (z.B. DACH) wird er ab April für 149 Euro, in der Europaversion für 199 Euro erhältlich sein.

Die Mittelklasse repräsentiert das Moov-310-Modell. Es unterscheidet sich zum Moov 210 durch ein 4,3-Zoll-Display, NavPix-Foto-Navigation, einem integrierten Tages- und Gesamtkilometerzähler. Auch das Moov 310 wird in zwei Varianten, wahlweise mit einer Regionalkarte für 199 Euro oder mit der Europakarte für 249 Euro ab April auf Käufer warten.

Die Moov-370er-Serie vertraut bei Verkehrsmeldungen dem TMCpro-Dienst und spendiert dem Kunden im Kaufpreis von 299 Euro gleich ein lebenslanges Abo für den Moov 370 mit. Zudem ist er mit einer Bluetooth-Freisprechfunktion ausgestattet. Standardmäßig ist das Kartenmaterial für Westeuropa installiert. In der Plus-Version sind zusätzlich die Daten der erfassten osteuropäischen Länder mit an Bord. Diese Version kostet dann 349 Euro.

Bei der Software setzt Mio verstärkt auf Location based Services (LBS). Die Local-Search-Technologie ist Teil des MioMore-Service-Pakets und wird von führenden lokalen Onlineanbietern unterstützt.

Weitere CeBIT-Meldungen zum Thema "Navigation"

Weitere Meldungen von der CeBIT in Hannover

Weitere Artikel aus dem Themenmonat "Handy, PDA & Co."

Teilen