Navigon

Navigon 2100 max: Einsteiger-Gerät mit üppiger Ausstattung

Navigon präsentiert neben Navigationsgeräten auch neue Software
Von Marc Thorwartl /
Kommentare (292)
AAA
Teilen

Der Saal "Dresden" im Convention Center auf der CeBIT platzte aus allen Nähten, als Navigon heute seine beiden neuen Personal Navigation Devices (PND) der Öffentlichkeit vorstellte. Dabei definierten die Hamburger den Begriff "Einstiegsmodell" neu, denn ab 229 Euro ist der Navigon 2100 max erhältlich, der viele Features beinhaltet, die ansonsten nur bei Topmodellen zu finden sind. Navigon 2100 max

So ist der Navigon 2100 max mit einem üppigen 4,3 Zoll großen Display ausgestattet, verarbeitet über sein integriertes TMC-Modul kostenlose Stau-Informationen, entschärft kniffelige Abbiegepunkten, beispielsweise an Autobahnkreuzen, durch die Reality View Pro Ansicht, leitet mit dem Fahrspurassistent Pro sicher durch engsten Stadtverkehr und ist mit dem Kartenmaterial für DACH (Deutschland, Österreich, Schweiz) und – dann als 2110 max - auch für Westeuropa für 259 Euro ab April erhältlich. Navigon 8110 max

Für 449 Euro wechselt ab Ende April der Navigon 8110 seinen Besitzer, das neue GPS-Navigations-Flaggschiff aus dem Hause Navigon, das wir im Rahmen der CeBIT-Preview schon vorgestellt hatten. Auf dem 4,8-Zoll-Display lassen sich Strecken mit der Panorama View Funktion jetzt sogar dreidimensional darstellen und überblicken. Kostenlose Stauinformationen werden über das integrierte TMCpro-Modul in die Routenführung mit eingebunden, ein FM-Transmitter überträgt MP3-Dateien oder Routenanweisungen auf das Soundsystem im Auto. Bei der Zieleingabe kann auf die bequeme Spracheingabe zurückgegriffen werden und ein PIN-Code schützt das wertvolle Kleinod vor Langfingern.

Neuerungen auch im Software-Bereich vorgestellt

Navigon FreshMaps Neben der GPS-Navigations-Hardware bietet Navigon auch Neuerungen im Software-Bereich an. "Navigon FreshMaps" kann für die gesamte Navigon-Produktserien verwendet werden. Die Gebühr für 24 Monate beträgt 99 Euro. Dafür kann sich der User alle drei Monate die Straßendaten neu auf den heimischen PC downloaden und auf sein Navigationssystem übertragen. Als Bonbon bietet Navigon sein FreshMaps-Programm Käufern des neuen Navigon 2110 max zum Vorzugspreis von 19,95 Euro an. Für Käufer des Topmodells Navigon 8110 ist der FresMaps-Update-Service sogar im Kaufpreis inbegriffen.

Teilen

Weitere Meldungen von der CeBIT in Hannover