Breitband

UMTS-Turbo: Vodafone zeigt HSDPA mit 28,8 MBit/s

HSUPA bis Ende des Jahres im gesamten UMTS-Netz verfügbar
AAA
Teilen

Vodafone zündet die nächste Stufe beim mobilen Breitband-Internet. Auf der CeBIT in Hannover zeigt der Düsseldorfer Mobilfunk-Netzbetreiber ein HSDPA/HSUPA-Testsystem, das Datenraten von bis zu 28,8 MBit/s im Downstream und 2 MBit/s im Upstream erreicht. Davon sollen künftig die Kunden profitieren, die unterwegs auf eine schnelle Internet-Anbindung angewiesen sind.

Das Unternehmen verrät allerdings nicht, wann HSDPA und HSUPA mit dieser Performance tatsächlich an den Start gehen könnte. Dagegen zieht der Netzbetreiber eine erfolgreiche Zwischenbilanz für den bisherigen Ausbau seines UMTS-Netzes. Vodafone verfüge über das am weitesten ausgebaute 3G-Netzwerk in Deutschland, teilte der Konzern auf der CeBIT mit. In mehr als 2250 Städten und Gemeinden im gesamten Bundesgebiet sei das Breitband-Netz mit Übertragungsraten von bis zu 3,6 MBit/s bereits verfügbar. Dabei erreiche man rund 80 Prozent der Bevölkerung.

Rund die Hälfte des UMTS-Netzes bereits mit HSUPA ergänzt

An mehr als 350 Hotspots, so unter anderem auf Messen, an Bahnhöfen und Flughäfen, erreicht HSDPA von Vodafone nach Unternehmensangaben bereits Bandbreiten von bis zu 7,2 MBit/s. HSUPA für Uploads mit bis zu 1,45 MBit/s ist bereits in der Hälfte der mit UMTS abgedeckten Gebiete verfügbar. Bis zum Jahresende soll der Ausbau abgeschlossen sein.

In ländlichen Regionen rüstet Vodafone kontinuierlich das GSM/GPRS-Netz mit EDGE auf, so dass auch hier Übertragungsraten von bis zu 236,8 kBit/s erreicht werden. Auch in Städten ist EDGE inzwischen weit verbreitet, um auch Kunden mit Endgeräten, die zwar EDGE, nicht aber UMTS unterstützen, eine bessere Versorgung anzubieten. Darüber hinaus kann so auch eine Breitband-Basisversorgung in Häusern angeboten werden, in denen das UMTS-Netz abschirmungsbedingt nicht verfügbar ist.

Neues Handy-Portal "myPortal"

Mit Vodafone myPortal stellt der Netzbetreiber auf der CeBIT ein neuartiges Handy-Portal vor, das sich individuell an die persönlichen Vorlieben des Nutzers anpasst. So kann der Kunde seine beliebtesten Websites auf der Startseite des Portals frei zusammenstellen und erhält deren Top-Inhalte auf einen Blick. Auch die Einbindung frei konfigurierbarer Einzelelemente (Widgets) und RSS-Feeds ist möglich.

Während man die Konfiguration der Startseite am PC mit dem Internet-Browser vornehmen kann, wird sie in Echtzeit auf das eigene Handy übertragen. Die persönlichen Einstellungen und die Auswahl der Inhalte sind zusätzlich naturgemäß auch direkt auf dem Handy änderbar.

1 2 3 letzte Seite
Teilen

Weitere Meldungen von Vodafone

Weitere Meldungen von der CeBIT in Hannover