pauschal

T-Mobile startet mobile Internet-Flatrate für 34,95 Euro

Außerdem 300-MB-Volumentarif für 19,95 Euro im Monat
AAA
Teilen

Zum 7. April führt T-Mobile neue Datentarife ein. Darüber informierte die Mobilfunk-Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom auf ihrer heutigen CeBIT-Pressekonferenz in Hannover. Dabei gibt es nun erstmals echte Online-Flatrates beim Marktführer unter den deutschen Mobilfunk-Netzbetreibern. Der Tarif nennt sich web'n'walk L und kostet 34,95 Euro monatlich.

Wie das Unternehmen ankündigte, soll es bei "übertriebener Nutzung" allerdings eine Geschwindigkeits-Drosselung geben. So soll ab einem Volumen von 10 GB im laufenden Kalendermonat die Datenübertragungsrate auf 64 kBit/s heruntergedrosselt werden.

Für 19,95 Euro im Monat bekommen die Kunden ab April den Tarif web'n'walk M. Dieser bietet 300 MB Inklusivvolumen. Schon seit Anfang Februar gibt es die DayFlat zum Tagespreis von 4,95 Euro. Auch dieser Tarif hat keine Volumenbegrenzung. Bei allen genannten Tarifen stehen auch HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s im Downstream und HSUPA mit bis zu 1,4 MBit/s für Uploads zur Verfügung.

Flatrate für Nutzung am Handy ab 9,95 Euro monatlich

Weitere Datentarife gibt es speziell für die Nutzung am Handy. Hier gibt es die Flatrate schon für 9,95 bzw. 14,95  Euro pro Monat - je nachdem, welchen Sprachtarif der Kunde nutzt. Als Alternative für die gelegentliche Nutzung bietet T-Mobile für 4,95 Euro im Monat 300 Online-Minuten. Bislang gab es zum gleichen Preis lediglich 120 Inklusivminuten.

Gelegenheitsnutzer können weiterhin den web'n'walk-Starter-Tarif nutzen. Hier fallen keine Grundgebühren an und jede Surf-Minute kostet 9 Cent. Inklusivminuten gibt es im Starter-Tarif nicht.

Die Datentarife zur Nutzung am Handy sind in der Performance beschränkt. HSDPA und HSUPA stehen hier nicht zur Verfügung. Nach T-Mobile-Angaben bekommen die Kunden bis zu 384 kBit/s im Downstream und 32 kBit/s im Upstream.

HSUPA bis zur Jahresmitte im gesamten UMTS-Netz

Wie T-Mobile auf der CeBIT-Pressekonferenz weiter angekündigt hatte, baut das Unternehmen sein Breitband-Mobilfunknetz sukzessive aus. So soll HSUPA, der Datenstandard für schnellere Uploads, bis zur Jahresmitte im gesamten UMTS-Netz des Unternehmens verfügbar sein.

T-Mobile zeigt auf der CeBIT als erster Mobilfunk-Anbieter auch die LTE-Technologie, die künftig noch schnellere mobile Datenübertragungen ermöglichen soll. Details zur LTE-Einführung gibt es allerdings noch nicht. Einen Testbetrieb abseits der Demonstration auf der CeBIT soll zur Jahresmitte starten.

Teilen

Weitere Meldungen von der CeBIT in Hannover