Monatswechsel

Was bringt der März im Mobilfunkmarkt?

T-Mobile kündigt neue Tarife an, Vodafone belohnt Rufnummernmitnahme
AAA
Teilen

Wie immer zu Beginn eines neuen Monats blicken wir auch im Vorfeld der CeBIT auf die aktuellen Aktionen und Veränderungen bei den deutschen Mobilfunk-Netzbetreibern. Dabei bleiben dieses Mal noch zahlreiche Fragen offen, denn zumindest T-Mobile und Vodafone werden ihre wichtigsten Neuerungen erst auf den für morgen angesetzten Pressekonferenzen in Hannover bekanntgeben.

T-Mobile kündigt für morgen neue Tarife an

Bei T-Mobile wird es definitiv neue Tarife geben. Das kündigt das Tochterunternehmen der Deutschen Telekom bereits jetzt auf seiner Homepage an. Dabei soll es neue Angebote sogar für das mobile Telefonieren, als auch für den Internet-Zugang unterwegs geben. Weitere offizielle Informationen gibt es noch nicht.

In Branchenkreisen wird über Veränderungen bei den Relax-Paketen gemunkelt, die sich von den Features her in Zukunft an den Complete-Tarifen für das Apple iPhone orientieren könnten. Das könnte bedeuten, dass die Kunden eine mobile Internet-Flatrate bekommen, die je nach verbrauchtem Datenvolumen in der Performance begrenzt werden kann.

Möglich wäre auch eine preisliche Anpassung bei MyFaves, das vor kurzem auch in Österreich eingeführt wurde, wobei in der Alpenrepublik unter anderem deutlich günstigere Grundkosten anfallen (1 Euro pro Monat gegenüber 15 Euro in Deutschland) und der Tarif darüber hinaus ein Prepaid-Produkt ist, das keine feste Vertragsbindung erfordert.

Kommt morgen die Max-Flatrate in alle Netze?

Am weitesten gehen derzeit die Spekulationen über eine mögliche Neuausrichtung der Handy-Flatrates bei T-Mobile. Dabei ist offenbar neben einer Flatrate für Gespräche ins deutsche Festnetz (Max S) und dem Pauschaltarif für Telefonate innerhalb des eigenen Netzes und ins Festnetz (bisher Max, künftig Max M) auch eine Flatrate für Anrufe in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze geplant, die den Namen Max  haben wird. Derzeit ist T-Mobile der einzige unter den vier großen deutschen Mobilfunk-Netzbetreibern, der noch keine Flatrate in alle Netze anbietet.

Glaubt man den Spekulationen, so wird Max L mit Handy 89,95 Euro und ohne Handy 79,95 Euro monatlich kosten. Eine SMS-Flatrate ist wohl in allen neuen Max-Tarifen nicht automatisch mit dabei. Dafür könnte der Max M in der Grundversion ähnlich wie die SuperFlat von Vodafone für knapp unter 30 Euro monatliche Grundgebühr angeboten werden. Wer die SMS-Flatrate braucht, kann diese für 4,95 Euro zusätzliche monatliche Grundgebühr buchen.

Spannend bleibt die Frage nach neuen Datentarifen bei T-Mobile. E-Plus und o2 sind in diesem Bereich schon seit dem vergangenen Jahr deutlich günstiger als T-Mobile und Vodafone. Abzuwarten bleibt, ob die Preise nun angepasst werden, ob T-Mobile vielleicht sogar mit einer echten Flatrate überrascht oder zumindest eine praktikable Kostenkontrolle für die Kunden bietet.

1 2 3 vorletzte
Teilen