neuartig

Mobiles Fernsehen: LG kündigt erstes Handy für DVB-T an

Fernseh-Handy unterstützt auch HSDPA mit bis zu 3,6 MBit/s
Von Björn Brodersen
AAA
Teilen

Der Hersteller LG wird in der kommenden Woche auf der Computermesse CeBIT ein DVB-T-Handy vorstellen. Es könnte das erste Handy auf dem deutschen Markt werden, das den DVB-T-Standard unterstützt. Das noch nicht näher bezeichnete Gerät ermöglicht ersten Angaben zufolge nebem dem Fernsehempfang auch mobile Datenübertragungen per HSDPA mit bis zu 3,6 MBit/s und verfügt über eine integrierte Kamera und einen Musikplayer.

Im Mai soll das Gerät in den Verkauf gehen - rechtzeitig zur kommenden Fußball-Europameisterschaft in der Schweiz und Österreich. Nähere Angaben zu dem Gerät wird LG erst am Montag in Hannover bekannt geben. Ein anderes Handy mit DVB-T-Unterstützung gab es allerdings schon auf dem Mobile World Congress in Barcelona zu bestaunen: das glofiish V900 von E-Ten.

Kostenfreies mobiles Fernsehen durch DVB-T

DVB-T-Handy von LG Im Gegensatz zu den mobilen Fernsehstandards DVB-H und DMB unterstützt das LG-Handy das digitale Antennenfernsehen, das inzwischen in Deutschland fast überall den analogen TV-Empfang abgelöst hat. Vorteil von DVB-T: Dem Nutzer stehen unverschlüsselt und kostenfrei empfangbare Programme zur Verfügung, während die über DVB-H empfangbaren Angebot aller Wahrscheinlichkeit nach kostenpflichtig sein werden. Zudem genießt der DVB-T-Nutzer innerhalb der Landesgrenzen fast überall den mobilen Fernsehempfang. Eine Übersicht über das aktuelle DVB-T-Verbreitungsgebiet gibt es unter www.ueberallfernsehen.de. Es gibt bereits zahlreiche PCMCIA-Karten und USB-Sticks für Laptops, mit denen man auch im Park oder Café Fernsehen per DVB-T schauen kann. Auch während der Fahrt im Auto oder im Zug ist der Empfang im begrenztem Maße möglich. DVB-H gilt als technische Weiterentwicklung des DVB-T-Standards, der Betrieb soll zur CeBIT starten, bis zur Fußball-Europameisterschaft wird es den DVB-H-Empfang wohl nur in bestimmten Großstädten geben. DMB ergänzt den Hörfunk-Standard DAB, debitel und Mobiles Fernsehen Deutschland (MFD) starteten am 31. Mai 2006 in einigen Städten den Regelbetrieb.

Teilen

Weitere Meldungen von der CeBIT in Hannover

Weitere Artikel zu Sportübertragungen auf Handys und PCs