überarbeitet

debitel und Talkline mit Handy-Flatrate in alle Netze

Service-Provider bieten ab Donnerstag einheitliche Tarife an
AAA
Teilen

Die Service-Provider debitel und Talkline sowie deren Shop-Kette dug bieten ab Donnerstag, 28. Februar, einheitliche Tarife an. Nachdem Talkline bereits im Dezember die Vario-Tarife von debitel in sein Produkt-Portfolio aufgenommen hat, werden nun auch die übrigen Preismodelle der Unternehmen angeglichen. Dazu zählen neben den Vario-Tarifen die Einfach-Tarife, verschiedene Flatrates und Zuhause-Angebote, die auf den Mobilfunk-Netzen basieren.

Keine Zuhause-Tarife im E-Plus-Netz

Die Kunden haben nach wie vor die Wahl zwischen allen vier deutschen Handy-Netzen. Lediglich die Zuhause-Tarife werden im E-Plus-Netz nicht angeboten, da es auch beim Netzbetreiber selbst keine Angebote mit Festnetznummer auf dem Handy gibt. In den beiden D-Netzen und bei o2 haben die debitel- und Talkline-Kunden die Wahl zwischen des Zuhause-Tarifen S, M und L, die mit Monatspreisen von 9,95, 14,95 bzw. 19,95 Euro zu Buche schlagen.

Wer sich für den S- oder M-Tarif entscheidet, zahlt für Gespräche ins Festnetz einen Minutenpreis von 4 Cent. Bei der M-Variante sind bereits 180 Gesprächsminuten inklusive. Der Zuhause-Tarif L bietet eine Flatrate für Gespräche ins eigene Mobilfunknetzes und ins deutsche Festnetz. Die Homezones haben einen Radius von bis zu zwei Kilometern, wie debitel und Talkline mitteilten.

Flat L: Pauschal für 84,95 Euro im Monat in alle Netze telefonieren

Flatrates gibt es beiden Service-Providern auch für die bundesweite Nutzung. Für monatlich 19,95 Euro gibt es die Flat S, mit der die Kunden pauschal ins deutsche Festnetz telefonieren können. Zusätzlich netzinterne Gespräche werden von der Flat M abgedeckt, die in den D-Netzen 34,95 Euro und in den E-Netzen 24,95 Euro pro Monat kostet.

Für 84,95 Euro bieten die beiden Provider ab Donnerstag die Flat L an. Damit können die Kunden unbegrenzt und bundesweit ins deutsche Festnetz und in alle deutschen Mobilfunknetze telefonieren.

Einfach-Tarife: Keine Grundgebühr, dafür aber Mindestumsatz

Keine Grundgebühr zahlen die Kunden bei den Einfach-Tarifen. Dafür wird ein Mindestumsatz zwischen 19,95 und 39,95 Euro monatlich vorausgesetzt. Die Kunden erhalten zu ihrem Tarif auch ein subventioniertes Handy zu Preisen ab einem Euro.

Noch keine Informationen gibt es bislang zu den Minutenpreisen. Bei den bisherigen Einfach-Tarifen von debitel kostete die Gesprächsminute innerhalb Deutschlands bis zu 49 Cent - und damit mehr als fünfmal so viel wie in aktuellen Discount-Tarifen. Sollten die Provider nicht deutlich an der Preisschraube gedreht haben, lohnen sich die Angebote kaum gegenüber dem Kauf eines Handys ohne Vertrag und der Nutzung eines Discount-Tarifs ohne Grundgebühr, Mindestumsatz und Mindestlaufzeit

2007 war Rekordjahr bei debitel

debitel sieht die Unternehmensgruppe auf Wachstumskurs. Nach einem "Rekordjahr 2007", wie es das Stuttgarter Unternehmen selbst nennt, sollen auch 2008 die Erlöse und das operative Ergebnis steigen. 2007 legte der Umsatz der debitel Group von 2,61 Milliarden auf 2,96 Milliarden Euro zu. Das um Sondereinflüsse bereinigte operative Ergebnis (EBITDA) stieg um 43 Millionen Euro auf 213 Millionen Euro. Der Überschuss von debitel stieg nach einem Verlust von drei Millionen im Jahr 2006 auf 38 Millionen Euro.

Teilen