Windows 7

Windows 7: Tastatur und Maus bekommen Gesellschaft

Vista-Nachfolger mit Touchscreen-Bedienung, Schreibstift- und Spracheingabe
Von Christian Horn

Microsofts Betriebssystem Windows Vista war bislang nicht eben ein durchschlagender Erfolg beschieden. Das Nachfolgesystem, Codename Windows 7, ist bereits in Arbeit und soll, so die aktuellen Vermutungen, voraussichtlich im Jahr 2010 die Vista-Nachfolge antreten. Bill Gates, der Vorsitzender des Microsoft-Vorstands ist, hat nun in einem CNET-Interview erläutert, Windows 7 werde in Sachen innovative Schnittstellen wie Touchscreen-Bedienung, Handschrifteingaben per Schreibstift und Spracheingabe "einen großen Schritt nach vorne" machen. "Tastatur und Maus werden in Windows 7 Gesellschaft bekommen", formuliert CNET.

Touchscreen-Bedienung soll Mainstream werden

Von den neuen Bedien- und Eingabemöglichkeien hält Gates die Touchscreen-Bedienung für die vermutlich wichtigste und das breite Publikum ansprechendste Schnittstellen-Innovation für Windows 7. "Es ist wahrscheinlich, dass die Touchscreen-Bedienung auf bestimmten Gerätetypen sehr schnell zum Mainstream wird", so Gates. Sein Unternehmen arbeite hier eng mit den Hardware-Herstellern zusammen. Die Erfolgsaussichten von Handschrift- und Spracheingabe hingegen seien schwieriger zu beurteilen.

Gates selbst sei ein bekennender Liebhaber des Schreibstiftes, der das Konzept der Tablet-PCs propagiert habe und dies auch weiterhin tun werde - auch wenn dieses Konzept bei den Laptop-Computern nur einen sehr geringen Marktanteil erobern konnte. Gates hoffe, dass mit Windows 7 mehr Nutzer für die Schreibstift-Eingabe begeistert werden können.