Hotspot

Aktuelle WLAN-Handys bieten neue Möglichkeiten

Schneller Internetzugang, VoIP-Telefonie, Navigation oder Fernsehempfang
Von dpa / Marie-Anne Winter
AAA
Teilen

Rund um die CeBIT in Hannover (4. bis 9. März) werden sich die Hersteller von Mobiltelefonen mit neuen Smartphones überbieten. Mussten Geräte, die zugleich eine hochauflösende Kamera, GPS und den UMTS-Datenturbo HSDPA an Bord haben, vor einem Jahr mit der Lupe gesucht werden, hat der Käufer nun die Qual der Wahl. Das gilt auch für Geräte mit WLAN. Die drahtlose Netzwerkanbindung hält mehr und mehr Einzug unter die Tastaturen und Touchscreens. Wo es Hotspots gibt, ermöglicht WLAN oft kostenloses Surfen, günstige VoIP-Telefonate oder den Empfang von Internetradio auf dem Handy. Mittlerweile gibt es auch ein handliches Gerät, das TV-Signale per WLAN an Handys funkt, die nicht extra für den Fernsehempfang ausgerüstet wurden.

Der Hersteller Asus aus Ratingen hat bereits mehrere Mobiltelefone mit WLAN im Programm. Auch beim neuen Smartphone M930, das auf der CeBIT zu sehen sein wird, fehlt der Drahtlosfunk nicht. Asus M930 Das klappbare Gerät mit Windows-Mobile-6-Betriebssystem hat ein 2-Zoll-Display und eine normale Handy-Tastatur. Wird das HSDPA-fähige Smartphone geöffnet, offenbaren sich eine vollwertige QWERTZ-Tastatur sowie ein 2,6-Zoll-Display im Breitformat. Texteingabe und das Surfen per WLAN sind so komfortabel möglich. "Der zu erwartende Preis für Endkunden wird zwischen 500 und 600 Euro liegen", sagt Asus-Sprecher Holger Schmidt.

Vielseitige Alleskönner von Nokia

Nokia setzt vor allem bei seinen Business-Geräten seit längerem auf WLAN. Auf dem World Mobile Congress in Barcelona Mitte Februar haben die Finnen zwei neue Multimedia-Modelle mit Drahtlosfunk, HSDPA und Symbian-Betriebssystem vorgestellt. Nokia N78 Das N78, das unter anderem GPS, einen FM-Transmitter und ein 2,4 Zoll großes Display mitbringt, soll vom zweiten Quartal an für 415 Euro zu haben sein. Beim N96 ist das Display 2,8 Zoll groß, neu im Vergleich zum Vorgänger N95 ist etwa der Fernsehempfang per DVB-H. Kosten soll das vom dritten Quartal an erhältliche Handy 650 Euro. Die Browser beider Geräte unterstützen Flash, so dass sich beispielsweise Videos des YouTube-Portals direkt wiedergeben lassen.

Weil die WLAN-Option nicht nur in Kombination mit großen Displays zum Surfen interessant ist, bietet Nokia einen Internet-Radio-Client. Dieser kann bei allen Modellen mit dem Symbian-Betriebssystem S60 3rd Edition installiert werden und bespielt das Handy mit beliebigen Internetradios. Lieblingssender lassen sich einer Favoritenliste hinzufügen. Neue Stationen sind über ein ständig aktualisiertes und nach Genres sortiertes Verzeichnis zu entdecken. Mit UMTS-Tarifen wäre das datenintensive Streaming teuer. Für die Internettelefonie per VoIP sind in vielen Nokia-Modellen gleich entsprechende SIP-Clients integriert.

1 2 letzte Seite
Teilen

Weitere Meldungen von der CeBIT in Hannover