Navigation

Navigation per Handy: Nokia gibt die Richtung vor

Andere Handy-Hersteller haben dagegen den Trend verschlafen
Von Marc Thorwartl
AAA
Teilen

Der Mobile World Congress in Barcelona hat seine Pforten geschlossen. In der katalonischen Metropole rückte das Thema Navigation zunehmend in den Mittelpunkt. Wie kein anderer Hersteller forcierte der finnische Handy-Weltmarktführer Nokia die Implementierung des Features in seine Mobiltelefone. Es bleibt die Erkenntnis, dass die anderen Handy-Hersteller den Anschluss bereits verschlafen haben.

Nokia Maps 2.0 mit Fußgänger-Navigation

Nokia 6110 navigator Mit dem N78, N96, 6210 Navigator und 6220 classic stellte Nokia gerade einmal vier neue Mobiltelefone auf seiner Pressekonferenz am vergangenen Montag vor. Eines ist allen vier Geräten gemein: Sie besitzen einen integrierten GPS-Empfänger, der 6210 Navigator sogar einen eingebauten Kompass, mit dem dann das entscheidende Feature der neuen Nokia-Maps-2.0-Software genutzt werden kann: die Fußgänger-Navigation. Nokia Maps 2.0

Der Trend der mobilen Navigation scheint Nokias Konkurrenten hingegen völlig entgangen zu sein. Beim stark gebeutelten Handy-Hersteller Motorola spielt sie überhaupt keine Rolle. Sony Ericsson präsentierte zwar acht neue Geräte, lediglich das neue Smartphone Sony Ericsson X1 wartet aber mit einem GPS-Empfänger auf. Eine Kooperation mit einem Hersteller von Navigationssoftware wurde vom schwedisch-japanischen Jointventure zudem nicht bekannt gegeben. Etwas besser gestaltet sich da die Lage bei Samsung. Die Koreaner stellten mit dem Samsung i550 und Samsung i560 zwei neue Handys vor, die die mobile Navigation unterstützen. Beide Telefone haben die Navigationssoftware von Navigon an Bord. Die ersten 14 Tage kann der Käufer für einen kostenlosen Testlauf nutzen. Danach entscheidet er, ob er den Dienst dauerhaft aktivieren möchte. Für die Westeuropa-Variante werden hierbei 99,99 Euro, für die DACH-Variante 69,99 Euro fällig.

Garmin zeigte sein nüvifone, ohne wirklich Neues zu präsentieren. Die einzigen vier, vermutlich nur halbwegs funktionstüchtigen Exemplare, lagen sicher unter Glas verwahrt, die dargebotenen Dummys waren wenig aussagekräftig. HTC und i-mate [Link entfernt] bieten zwar mehrere Businessphones mit GPS an, ihr Marktanteil ist derzeit aber einfach zu gering, um eine Rolle zu spielen.

1 2 3 letzte Seite
Teilen

Weitere Berichte vom Mobile World Congress in Barcelona

Weitere Meldungen zum Thema Navigation vom Mobile World Congress