Evolution

Nortel will EDGE-Netze schneller machen

Mit Evolved EDGE bis zu 1,2 MBit/s in GSM-Netzen
Von Marie-Anne Winter
AAA
Teilen

Nicht nur in den UMTS-Netzen werden der Datenübertragung per HSDPA und HSUPA Beine gemacht, auch in den herkömmlichen GSM-Netzen tut sich etwas: Nortel [Link entfernt] zeigte auf dem Mobile World Congress in Barcelona mit Evolved EDGE eine Weiterentwicklung des bisherigen EDGE-Standards.

Mit Evolved EDGE soll die Übertragungsgeschwindigkeit verdoppelt werden, es ist für die Zukunft von bis zu vierfacher EDGE-Geschwindigkeit die Rede. Evolved EDGE sei für die Netzbetreiber interessant, weil auf diese Weise zu einem Bruchteil der Kosten, die für einen entsprechenden UMTS-Ausbau benötigt würden, auch in GSM-Netzen breitbandige Mobilfunk-Dienste bereitgestellt werden. Die Mobilfunk-Kunden proftierten von der schnelleren Datenübertragung und gleichzeitig von längeren Akku-Laufzeiten ihrer Handys.

Mit einem schlichten Software-Update in bestehenden EDGE-Netzwerken könnten die Netze für Übertragungen mit bis zu 1,2 MBit/s im Download aufgerüstet werden. Der Evolved-EDGE-Standard werde derzeit von der 3GPP abgesegnet. Nortel rechnet mit einer Einführung des schnelleren EDGE in kommerziellen Mobilfunknetzen bereits im nächsten Jahr.

Gleichzeitig präsentiert Nortel auch neue Anwendungen für LTE und WiMAX. Mit der 4G-Technologie soll Breitbandinternet wirklich mobil werden - etwa in dem auch im fahrenden Zug Videostreams angesehen werden können. Zuhause sollen die Nutzer Videos in HD-Qualität life ansehen können. Noch in diesem Jahr sollen Feldversuche mit LTE-Technologie stattfinden, der Netzaufbau soll im kommenden Jahr beginnen und bis 2010 sollen erste kommerzielle Anwendungen laufen.

Teilen

Weitere Berichte vom Mobile World Congress in Barcelona

Weitere Artikel zum Thema "Evolved EDGE"