Warnung

Keine SMS-Mitteilungen von unbekannten Absendern beantworten

Häufig stecken Anbieter kostenpflichtiger SMS-Dienste dahinter
Von ddp / Björn Brodersen

Bilder und Grußkarten werden heutzutage auch über Mobiltelefone verschickt. Kommen diese Kurznachrichten von unbekannten Absendern, sollte man allerdings Vorsicht walten lassen, rät die Verbraucherzentrale Sachsen. Häufig steckten hinter solch verlockenden Kurznachrichten Anbieter kostenpflichtiger SMS-Dienste. Diese versuchten mit so genannten Premium-SMS, neue Kunden in ihre Fänge zu locken, teilen die Verbraucherschützer in Leipzig mit.

Typische Nachrichten lauten "Du hast von einer Bekannten Ecards erhalten. Antworte mit JA oder NEIN zum Empfang" oder "Es wurde für Sie eine Bildnachricht hinterlegt. Bitte wählen Sie zum Abruf die Nummer". Die Antwort der Verbraucher auf eine solche getarnte Werbe-SMS münde häufig in hohen Beiträgen für die SMS-Dienste, berichtet die Verbraucherzentrale.

Verbraucher, denen auf ihrer Handy-Rechnung solche Dienste in Rechnung gestellt werden, sollten dies ihrem Mobilfunkanbieter mitteilen. Gegenüber dem SMS-Anbieter erklären sie am besten, dass sie keinen Vertrag über einen entsprechenden Dienst geschlossen haben. Besteht ein Vertrag, sollte er angefochten werden. Unterstützung erhalten Betroffene auch bei der Verbraucherzentrale Sachsen.