DVB-T

Erstes privates DVB-T-Sendernetz geht in Leipzig on Air

Vier TV- und zwei Radiosender bereichern Rundfunkangebot in sächsischer Metropole
Kommentare (1020)
AAA
Teilen

Am 17. März startet offiziell das erste private DVB-T-Netz in Deutschland in Leipzig im Pilotbetrieb. Mit Testsendungen ist schon ab dem kommenden Wochenende zu rechnen. Ziel dieses Projektes der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) ist es, die Rahmenbedingungen zum Einstieg in die digitale Rundfunktechnik vor allem für lokale und regionale private Anbieter zu optimieren. Im Stadtgebiet von Leipzig soll dazu exemplarisch ein DVB-T-Sendernetz mit fünf Sendeanlagen errichtet werden, das die Versorgung von ca. 200 000 Haushalten sicherstellt. Außerdem sollen erstmals in Deutschland kreuzpolarisierte Sendeantennen verwendet werden, wodurch ein besserer portabler und mobiler Empfang erwartet werden kann. Derzeit werden solche Antennen nur im Mobilfunk verwendet. Die technische Realisierung des DVB-T-Sendernetzes erfolgt durch die Mugler AG mit Sitz im sächsischen Oberlungwitz. Durch solche Gleichwellennetze können auch die Betriebskosten minimiert, so dass sich künftig auch kleine Privatsender eine Ausstrahlung per DVB-T leisten können. Bisher haben vor allem finanziell nicht so gut ausgestattete Kommerzsender einen Sendebetrieb über DVB-T aus Kostengründen abgelehnt.

Vier private TV- und zwei Radiosender werden das DVB-T-Angebot in Leipzig bereichern: neben dem Lokalsender Leipzig Fernsehen strahlt das Hamburger Bibel TV seinen Jugendkanal "Tru aus. Neu am Start ist außerdem das info-tv-leipzig. Die Macher von videowerkstatt.net als Veranstalter setzen in dem Stadtinformationskanal auf Infotainment und berichten über aktuelle Themen und Veranstaltungshighlights. Nachrichtenticker stellen außerdem News und Zusatzinfos wie Wetter, Verkehr oder Börsenentwicklungen zur Verfügung. Die HTWK Leipzig beteiligte sich an der Entwicklung und technischen Realisierung. Weitere interessierte Partner sind unter anderem die Stadt Leipzig, die Leipziger Messegesellschaft und die Sparkasse Leipzig. Als vierter TV-Sender will das englischsprachige BBC World in Leipzig senden. Im Hörfunkbereich werden das katholische Radio Horeb sowie der ortsansässige Lokalsender Radio Leipzig in dem Bouquet starten.

IRT testet HDTV via DVB-T

Das in München ansässige Institut für Rundfunktechnik (IRT) strahlt unterdessen erstmals in Deutschland Versuche im hochauflösenden HDTV-Modus über DVB-T aus. Beobachtungen zufolge wird auf dem TV-Kanal K43 ein Testprogramm mit Aufzeichnungen von Sportevents gesendet. Bislang waren in Deutschland keine HDTV-Ausstrahlungen via DVB-T vorgesehen, während in den Nachbarländern wie Frankreich auch hochauflösende TV-Bilder über das terrestrische Antennenfernsehen vorgesehen sind. Zum Empfang wäre ein neuer Receiver nötig. Entsprechende Geräte gibt es jedoch bislang in Deutschland nicht im Handel.

Teilen

Weitere Meldungen zum Thema DVB-T