unsicher

Rechnungsexplosion bei Sugar Telecom, Paixas und Co.: Was tun?

Was tun, wenn sich der Tarif plötzlich vervielfacht hat?
Kommentare (274)
AAA
Teilen

Wie bereits letztes Jahr angekündigt hat die H3 Netservice GmbH zahlreiche ihrer Internetmarken, insbesondere Faventia und NGI zum Beginn dieses Jahres an die Berliner Sugar Telecom verkauft. Sugar Telecom veröffentlicht seit 1. Januar für einige Einwahlnummern einen Preis von 10 Cent pro Minute und 10 Cent pro Einwahl - in vielen Fällen das Vielfache dessen, was vorher berechnet wurde!

Mittlerweile erreichen die Redaktion Hinweise von Lesern, die anscheinend nichtsahnend in die von Sugar Telecom bzw. den anscheinend dahinter stehenden Unternehmen Paixas und Comundo aufgebaute Tariffalle getappt sind. Ein Leser schickte uns beispielsweise eine Rechnung von NGI für den Dezember 2007, sowie die Telekom-Rechnung vom Januar. Auf letzterer war ihm ein Posten "`Comundo / Internet by Call"' aufgefallen, den er so bisher nicht auf der Telekom-Rechnung hatte. Obwohl über Comundo und die Telekom-Rechnungen nur Surfverbindungen aus einem viertägigen Zeitraum abgerechnet worden waren, waren diese in Summe teurer als die NGI-Rechnung für fast den ganzen Dezember!

Ein anderer Leser nutzte vorher den Tarif "Timeflat 5" von Faventia. Dieser bot nach Anmeldung und Zahlung einer kleinen Anmeldegebühr monatlich fünf Freistunden, und das ohne Grundgebühr. Waren die Freistunden in einem Abrechnungszeitraum verbraucht, wurde anschließend ein fairer Minutenpreis von 1,05 Cent verrechnet. Für die ca. zweieinviertel Stunden, die der Nutzer mit den alten Zugangsdaten im neuen Jahr weitersurfte, berechnete ihm Comundo über Nexnet 15 Euro brutto. Zu den alten Faventia-Konditionen wären diese Verbindungen noch kostenlos gewesen. Und selbst nach Verbrauch des Freivolumens hätte die Onlinezeit nur ein Zehntel des aktuell berechneten Preises gekostet!

Auffällig ist bei beiden Lesern, dass trotz der Übernahme des jeweiligen bisherigen Internetprovider durch die Berliner Sugar Telecom die Internetverbindungen jeweils über Comundo abgerechnet wurden.

1 2 3 letzte Seite
Teilen