Navi-Handy

Garmin bringt eigenes GPS-Handy nüvifone heraus

Touchscreen-Handy für Navigation, Mobiltelefonie und mobiles Internet
Von Christian Horn
AAA
Teilen

Der Navigationsgeräte-Hersteller Garmin hat mit dem nüvifone ein kombiniertes Gerät für Navigation, Mobiltelefonie, mobile Suche und mobiles Internet angekündigt. Das Navi-Handy mit Touchscreen-Bedienung soll im dritten Quartal des Jahres auf den Markt kommen. Preis und genauere technische Spezifikationen hat Garmin noch nicht verraten.

Handy, Navigation, Such- und Surfmaschine in einem Gerät

Auf dem Home-Screen des Geräts bieten die hervorgehobenen Call-, Search- und View-Map-Buttons den Einstieg in die Telefonie-, Such- und Navigations-Menüs des Handys. Das nüvifone soll mit 3,5-G-Mobilfunk - für Europa also voraussichtlich HSDPA - ausgestattet sein. Die Suchfunktion soll auf Googles mobiler Suchmaschine basieren und lokale Suchfunktionen bieten. Die Navigation mit GPS bietet vorinstalliertes Kartenmaterial für Nordamerika, West- und Osteuropa. Beim Anschluss an eine Docking-Station im Auto schaltet das Gerät automatisch auf den Navigations-Modus um. navüfone im Telefon-Modus

Die Navigation mit dem nüvifone bietet zahlreiche zusätzliche Features wie Standortbestimmung per Knopfdruck mit Angabe beispielsweise von Tankstellen, Krankenhäusern oder Polizeistationen in der Nähe. Über das Portal Garmin Online kann auf aktuelle Informationen wie Stauinformationen und Benzinpreise oder auch Wetterberichte und Nachrichten zugegriffen werden. Mit der integrierten Kamera mit Geotagging-Funktion können die Standorte, an denen ein Foto aufgenommen wurde, auf der der Karte angezeigt oder auch per E-Mail an Bekannte versandt werden. Die Kamera des nüvifone kann auch Videos aufnehmen, und das Gerät hat einen MP3-Player an Bord.

Weitere technische Spezifikationen wie zu Größe und Gewicht, Schnittstellen, Prozessor und Speicher oder Akku-Laufzeiten hat Garmin noch nicht veröffentlicht.

Teilen